Über Feridun Zaimoglu

Feridun Zaimoglu
© Thomas Duffé

Vita

Feridun Zaimoglu, geboren 1964 im anatolischen Bolu, lebt seit etwa 45 Jahren in Deutschland. Er studierte Kunst und Humanmedizin in Kiel, wo er seither als Schriftsteller, Drehbuchautor, Dramatiker und Journalist arbeitet. Er schreibt für Die Welt, die Frankfurter Rundschau, Die Zeit und die Frankfurter Allgemeine Zeitung. 2002 wurde er mit dem Hebbel-Preis ausgezeichnet, 2003 dem Preis der Jury beim Bachmann-Wettbewerb in Klagenfurt und 2004 dem Adelbert-von-Chamisso-Preis. Im Jahr 2005 war er Stipendiat der Villa Massimo in Rom. Im selben Jahr erhielt er den Hugo-Ball-Preis und 2007 den Grimmelshausen-Preis, 2008 den Corine-Preis, 2010 den Jakob-Wassermann-Literaturpreis und 2012 den Preis der Literaturhäuser. Im Jahr 2015 war er Stadtschreiber von Mainz, und 2016 wurde ihm der Berliner Literaturpreis zugesprochen. Er veröffentlichte unter anderem die Erzählungen ›Zwölf Gramm Glück‹ und das Buch ›Rom intensiv‹, die Romane ›German Amok‹, ›Leyla‹, ›Liebesbrand‹, ›Hinterland‹, ›Isabel‹ und zuletzt ›Siebentürmeviertel‹.


Literaturpreise:

Berliner Literaturpreis 2016
Preis der Literaturhäuser 2012
Corine 2008
Grimmelshausen-Preis, 2007
Hugo-Ball-Preis, 2005
Stipendiat der Villa Massimo in Rom, 2005
Adelbert-von-Chamisso-Preis, 2004
Preis der Jury beim Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb, Klagenfurt, 2003
Hebbel-Preis, 2002

Bücher

Bibliografie

German Amok
German Amok
FISCHER Taschenbuch
Taschenbuch
Hinterland
Hinterland
FISCHER Taschenbuch
Taschenbuch
Isabel
Isabel
FISCHER Taschenbuch
Taschenbuch
Leyla
Leyla
FISCHER Taschenbuch
Taschenbuch
Liebesbrand
Liebesbrand
FISCHER Taschenbuch
Taschenbuch
Ruß
Ruß
FISCHER Taschenbuch
Taschenbuch
Siebentürmeviertel
Siebentürmeviertel
FISCHER Taschenbuch
Taschenbuch
0 Artikel  0 €