Thomas von Steinaecker erhält den Carl-Amery-Preis 2017

Literatur fragt nach dem Menschenmöglichen, setzt sich unserer Welt aus und findet neue ästhetische Wege. Thomas von Steinaeckers Romane sind beste Literatur in diesem Sinne, auch und gerade sein jüngster Roman „Die Verteidigung des Paradieses“. Dafür wird er mit dem Carl-Amery-Preis 2017 ausgezeichnet.

„Das Werk Thomas von Steinaeckers verbindet auf einzigartige Weise die Beobachtung von gesellschaftlicher Gegenwart und das Möglichkeitsdenken der Literatur. Seine Romane sind Versuchsanordnungen des Menschlichen (…) und zugleich ein eindringliches Plädoyer für das Eigenrecht der Phantasie (…)", so die Jury in ihrer Begründung.

Thomas von Steinaecker setzt die Reihe der Autoren fort, die sprachmächtig, hellsichtig, schwindelerregend und berauschend von unserer Gegenwart erzählen: Feridun Zaimoglu, Juli Zeh, Ilija Trojanow und Ulrich Peltzer.

Der Preis ist mit 6 000 Euro dotiert. Die Verleihung findet am 9. April 2017 um 17.00 Uhr im Literaturhaus München statt. Die Laudatio hält der Münchner Autor Fridolin Schley.

0 Artikel  0 €