Klaus-Peter Wolf

Ostfriesenwut

Der neunte Fall für Ann Kathrin Klaasen

Roman
Taschenbuch
Preis € (D) 11,00 | € (A) 11,40
ISBN: 978-3-596-52086-2
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.
Buch empfehlen

Buchdetails

Roman
672 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
ISBN 978-3-596-52086-2
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Ostfriesenwut«
Ostfriesenwut
Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-596-19726-2
Cover »Ostfriesenwut«
Ostfriesenwut
Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-10-402787-6

Inhalt

Die NATURGEWALTEN in OSTFRIESLAND kann sie nicht besiegen.
Doch wenn Hauptkommissarin ANN KATHRIN KLAASEN vor Wut schäumt, ist höchste Vorsicht geboten. „Ostfriesenwut“ – der neunte Band der „Ostfriesen-Serie“.

***Du glaubst, dass du mich jagst, dachte er. Aber das ist ein Irrtum, meine Liebe. Ich bin der Jäger, und du bist das Wild. Du hast mir einmal zuviel ins Handwerk gepfuscht. Ich bin dir noch etwas schuldig für die zerschossene Kniescheibe. Diesmal wirst du es nicht überleben. Wenn das hier vorbei ist, werde ich in der Karibik am Strand kühle Drinks schlürfen, während du, liebe Ann Kathrin, längst in ostfriesischer Erde begraben sein wirst.***

In Leer wird eine junge Frau tot aus dem Hafenbecken gefischt. Erste Spuren führen
Ann Kathrin Klaasen zum Freund der Toten. Doch merkwürdig: In der Wohnung des Mannes gibt es keinen einzigen Hinweis auf dessen Identität. Könnte es sein, dass hier einer im Verborgenen lebt und agiert? Als Ann Kathrin ihre Recherchen aufnimmt, ahnt sie nicht, in welches Wespennest sie sticht. Die Aufklärung könnte sie nicht nur ihre Existenz, sondern auch ihr Leben kosten. Denn das Schicksal einer ganzen Region hängt nur noch an einem seidenen Faden.



Pressestimmen

»er ist mit so viel Lokalkolorit gespickt, dass er auch einen amüsanten und zugleich spannenden Reiseführer abgibt.«
Ulli Wagner, Saarländischer Rundfunk 3, 01.09.2015

»Es ist ein typischer Wolf-Krimi: komplexe Handlung, Einblicke in die verschiedenen Charaktere und eine spannende, in sich schlüssige Geschichte.«
Main-Echo, 18.08.2015

»Es ist ein Regionalkrimi. Aber einer, an dem man nicht vorbeikommt.«
Donaukurier/ Eichstätter Kurier/ Hilpoltsteiner Kurier, 26.03.2015

»Klaus-Peter Wolfs Ostfriesenkrimis gehören zu den erfolgreichsten Geschäftsmodellen der vergangenen Jahre.«
Börsenblatt, 12.03.2015

»Auf den einschlägigen Bestsellerlisten natürlich gleich wieder vorne mit dabei. Auch hier: Jahr für Jahr das gleiche Schauspiel. Dieser Mann bleibt ein Phänomen.«
Florian Dörr, Gießener Allgemeine/ Alsfelder Allgemeine/ Wetterauer Zeitung, 07.03.2015

»Die Kombination zwischen spannendem Fall und Privatleben stimmt wieder.«
Alex Dengler, denglers-buchkritik.de, 09.03.2015



Über Klaus-Peter Wolf

Klaus-Peter Wolf, 1954 in Gelsenkirchen geboren, lebt als freier Schriftsteller in der ostfriesischen Stadt Norden, im selben Viertel wie seine Kommissarin Ann Kathrin Klaasen. Wie sie ist er nach langen Jahren im Ruhrgebiet, im Westerwald und in Köln, an die Küste gezogen und Wahl-Ostfriese geworden. Seine Bücher und Filme wurden mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet. Bislang sind seine Bücher in 24 Sprachen übersetzt und über zehn Millionen Mal verkauft worden. Mehr als 60 seiner Drehbücher wurden verfilmt, darunter viele für »Tatort« und »Polizeiruf 110«.
Die Romane seiner Serie mit Hauptkommissarin Ann Kathrin Klaasen stehen regelmäßig mehrere Wochen auf Platz 1 der Spiegel-Bestsellerliste, derzeit werden einige Bücher der Serie prominent fürs ZDF verfilmt und begeistern Millionen von Zuschauern.

Mehr über Klaus-Peter Wolf

Klaus-Peter Wolf
Foto: Gaby Gerster


Interview

»Erzählen, das ist meine Leidenschaft«, 11.07.2013
Wahr, menschlich und überraschend muss eine Story sein: Klaus-Peter Wolf verrät, was ihn am Krimischreiben fasziniert.
Frage: Sie sind in den 1960er-Jahren im Umfeld der Arbeiterdichter im Ruhrgebiet aufgewachsen. Wie wird man mit dieser Biografie zum Kriminalschriftsteller?
Klaus-Peter Wolf: Begegnungen mit Schriftstellern wie Max von der Grün haben mich sehr geprägt. Bei ihren Büchern hatte ich zum ersten Mal das Gefühl: So sind Menschen wirklich. Sie haben mir den gesellschaftskritischen Blick und mein Menschenbild vermittelt - dazu zählen auch Bergarbeiterdichter, die heute keiner mehr kennt. Wegen ihnen spielen in meinen Kriminalromanen zum Beispiel auch Malocher wichtige Rollen. Und meine Kommissarin würde nie nach unten treten - eher nach oben.

Video

+
Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €