Günter de Bruyn

Sünder und Heiliger

Das ungewöhnliche Leben des Dichters Zacharias Werner

Hardcover
Preis € (D) 22,00 | € (A) 22,70
ISBN: 978-3-10-397208-5
lieferbar
Bestellen Sie mit unserem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Buchdetails

224 Seiten, gebunden
S. FISCHER
ISBN 978-3-10-397208-5
lieferbar
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Weitere Ausgaben

Cover »Sünder und Heiliger«
Sünder und Heiliger
Preis € (D) 19,99
ISBN: 978-3-10-490145-9

Inhalt

Günter de Bruyn erzählt die Lebensgeschichte des romantischen Dichters Zacharias Werner

Zacharias Werner, einer der wenigen Bühnenautoren der Romantik, entführte seine erste Frau aus dem Freudenhaus und konvertierte nach drei gescheiterten Ehen zum Katholizismus. Ruhelos reiste Werner durch halb Europa. August Wilhelm Iffland gehörte in Berlin zu seinen Förderern am Theater, Johann Wolfgang Goethe inszenierte in Weimar eines seiner Stücke. In Aschaffenburg wurde Zacharias Werner schließlich zum Priester geweiht und fand Halt im Predigen und Missionieren. Einfühlsam und nüchtern zugleich erzählt Günter de Bruyn von einem Getriebenen, der die Welt und die Menschen – und damit auch die eigene Kunst – immer mehr aus dem Blick verliert. Eine verstörende, traurige Geschichte über Einsamkeit und Wahn, Liebe und Literatur.



Pressestimmen

»Ein Leben in Brüchen. Genau recherchiert und ganz nah bei uns.«
Annerose Kirchner, Ostthüringer Zeitung, 12.11.2016

»De Bruyn hat ein bestechendes Bild gezeichnet, das seine Suggestion aus der stilistischen Leichtigkeit bezieht.«
Klaus Bellin, LESART, 01.12.2016

»Kurzweilig und ohne Effekthascherei […] Seine letzten Biografien zeigen ei-
nen beinahe schon flott zu nennenden Altersstil, der seinesgleichen sucht.«
Welf Grombacher, Passauer Neue Presse, 19.12.2016



Über Günter de Bruyn

Günter de Bruyn wurde am 1. November 1926 in Berlin geboren und lebt heute im brandenburgischen Görsdorf bei Beeskow als freier Schriftsteller. Er wurde mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet, u.a. dem Heinrich-Böll-Preis, dem Thomas-Mann-Preis, dem Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung, dem Eichendorff-Literaturpreis und dem Johann-Heinrich-Merck-Preis. Zu seinen bedeutendsten Werken gehören u.a. die beiden kulturgeschichtlichen Essays »Als Poesie gut« und »Die Zeit der schweren Not«, die autobiographischen Bände »Zwischenbilanz« und »Vierzig Jahre« sowie die Romane »Buridans Esel« und »Neue Herrlichkeit«.


Literaturpreise:

Heinrich-Mann-Preis (1964)
Lion-Feuchtwanger-Preis (1982)
Ehrengabe des Kulturkreises des Bundesverbandes der deutschen Industrie (1987)
Thomas-Mann-Preis der Stadt Lübeck (1989)
Heinrich-Böll-Preis der Stadt Köln (1990)
Ehrendoktor der Universität Freiburg (1990)
Großer Literaturpreis der Bayerischen Akademie der schönen Künste (1993)
Literaturpreis der Konrad-Adenauer-Stiftung (1996)
Brandenburgischer Literaturpreis (1996)
Jean-Paul-Preis (1997)
Ehrendoktorwürde der Humboldt-Universität, Berlin (1998)
Ernst-Robert-Curtius-Preis für Essayistik (2000)
Friedrich-Schiedel-Literaturpreis (2000)
Nationalpreis der Deutschen Nationalstiftung (2002)
Jacob-Grimm-Preis für Deutsche Sprache (2006)
Hanns Martin Schleyer-Preis (2007)
Hoffmann-von-Fallersleben-Preis (2008)
Preis für deutsche und europäische Verständigung der Deutschen Gesellschaft e.V. (2010)
Johann-Heinrich-Merck-Preis für literarische Kritik und Essay (2011)

Mehr über Günter de Bruyn

Günter de Bruyn
Foto: Susanne Schleyer

Mehr zu diesem Buch


hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €