Biographie / Briefe / Tagebücher

Eine faszinierende Deutung über Marx

Gareth Stedman Jones Karl Marx

»Eine pro­funde Neu­be­wer­tung von Marx und eine fes­selnde Lek­türe«, so urteilt Best­sel­ler-Autor Chris­to­pher Clark über Gareth Sted­man Jones‘ hoch­ge­lobte Stu­die »Karl Marx: Die Bio­gra­phie«. Denn Karl Marx war kein Mar­xist – zum Mar­xis­ten haben ihn andere gemacht. Indem Gareth Sted­man Jones Leben und Werk von Marx kon­se­quent aus ihrem Kon­text im 19. Jahr­hun­dert beschreibt, gelingt ihm eine fas­zi­nie­rende neue Deu­tung die­ses epo­che­ma­chen­den Den­kers. End­lich ver­ste­hen wir Marx‘ Ent­wick­lung aus sei­ner...

Das Lebensbuch des Dieter Kühn

Dieter Kühn Das Magische Auge

Brand­bom­ben auf Köln, bren­nende Nach­bar­häu­ser, und Mut­ter Helene sagt zu ihrem sechs­jäh­ri­gen Sohn Die­ter: Schau es dir genau an! Und es gab viel zu schauen: erst Herr­sching am Ammer­see, wohin die Fami­lie flieht, dann das vom Bom­ben­krieg völ­lig ver­nich­tete Düren. Aber Kühn belässt es nicht beim Beob­ach­ten und Schrei­ben, er mischt mit: Macht Wahl­kampf auf dem plat­ten Land, grün­det einen deutsch-tür­ki­schen Ver­ein, ist Schöffe am Jugend­ge­richt und Betreuer eines Straf­ge­fan­ge­nen, arbei­tet in der...

Luthers Bibel im Wandel der Zeit

Karl-Heinz Göttert Luthers Bibel

Kein Buch wurde häu­fi­ger über­setzt als die Bibel; sie exis­tiert in 2817 Spra­chen. Karl-Heinz Göt­tert erzählt in sei­nem unglaub­lich span­nen­den Buch ›Luthers Bibel. Geschichte einer feind­li­chen Über­nahme‹ nun die Geschichte die­ser Über­set­zun­gen. Von den Fra­gen nach den hebräi­schen und grie­chi­schen »Ori­gi­na­len« über die Sep­tua­ginta und die Vul­gata zeigt er, wie die Bibel­über­set­zun­gen die Spra­chen präg­ten, die Kul­tur beein­fluss­ten und mit wel­chen Stra­te­gien die Über­set­zer ihre Theo­lo­gie...

Kafkas junge Jahre

Reiner Stach Kafka

Rei­ner Stach schließt mit ›Kafka: Die frü­hen Jahre‹ seine ful­mi­nante, inter­na­tio­nal gefei­erte und auf drei Bände ange­legte große Kafka-Bio­gra­phie ab. Es geht um Kaf­kas Kind­heit und Jugend, Stu­dium und die ers­ten Berufs­jahre. Die Ent­fal­tung von Kaf­kas Sprach­ta­lent, seine Bil­dungs­er­leb­nisse, die Rei­fung sei­ner Sexua­li­tät und nicht zuletzt die Aus­ein­an­der­set­zung mit neuen Tech­no­lo­gien und Medien sind die ent­schei­den­den Weg­mar­ken. Rei­ner Stachs Kafka-Bio­gra­phie genießt schon jetzt den Ruf eines...

Was steckt hinter dem Mythos Dracula?

Ralf-Peter Märtin Dracula

Ralf-Peter Mär­tin erzählt nicht nur aus dem Leben des seine Geg­ner pfäh­len­den Vlad Tepes – er ent­wirft das ganze Pan­orama des Bal­kans, der Schau­platz erbit­ter­ter Kämpfe zwi­schen christ­li­chem Abend­land und den osma­ni­schen Tür­ken war. Von Nürn­berg bis Kon­stan­ti­no­pel reicht der eth­ni­sche und reli­giöse Fli­cken­tep­pich, der sich heute wie­der in seine Bestand­teile auf­ge­löst hat.

Das weltbe­wegende Schicksal als Taschenbuch!

Malala Yousafzai + Patricia McCormick Malala. Meine Geschichte

Zum ers­ten Mal erzählt die jüngste Frie­dens­no­bel­preis­trä­ge­rin nun ihr Leben für jugend­li­che Leser selbst – ein­fühl­sam, auf­rüt­telnd und direkt. Die damals fünf­zehn­jäh­rige Malala wollte ein­fach nur zur Schule gehen – doch für die Tali­ban haben Mäd­chen kein Recht auf Bil­dung. Am 9. Okto­ber 2012 schos­sen ihr Ter­ro­ris­ten in den Kopf, Malala über­lebte und gab nicht auf.

Eine neue Luther-Biographie für unsere Zeit

Lyndal Roper Der Mensch Martin Luther

Die renom­mierte Oxford-His­to­ri­ke­rin Lyn­dal Roper, eine der wich­tigs­ten Exper­tin­nen für die deut­sche Geschichte des 16. Jahr­hun­derts, prä­sen­tiert in ›Der Mensch Mar­tin Luther‹ ein neues Bild des berühm­ten Theo­lo­gen, eine tief­ge­hende und ein­fühl­same Bio­gra­phie, die uns Luther so nahe bringt wie nie zuvor. Sie zeigt, wer Luther wirk­lich war und warum gerade er zum gro­ßen Refor­ma­tor wurde, der die Welt aus den Angeln hob.

12 Monate unterwegs mit Iris Berben

Iris Berben + Christoph Amend Ein Jahr – ein Leben

Iris Ber­ben erzählt: aus ihrem All­tag, von Höhen und Tie­fen, von Plä­nen und Wün­schen, von Erfol­gen und Nie­der­la­gen. In Gesprä­chen mit ZEIT- Maga­zin-Chef Chris­toph Amend gibt sie ein Jahr lang Ein­bli­cke. Ein­bli­cke in Gedan­ken und Gefühle einer Frau mit gro­ßer Gabe zur Unter­hal­tung und Mut zum poli­ti­schen Enga­ge­ment.

Jetzt als Taschenbuch!

Marie Jalowicz Simon Untergetaucht

Offen und scho­nungs­los schil­dert Marie Jalo­wicz, was es heißt, sich Tag für Tag im natio­nal­so­zia­lis- tischen Ber­lin durchzu- schla­gen: Sie braucht fal­sche Papiere, sichere Ver­ste­cke und sie braucht Men­schen, die ihr hel­fen. Ver­geb­lich ver­sucht sie, durch eine Schein­hei­rat mit einem Chi­ne­sen zu ent­kom­men oder über Bul­ga­rien nach Paläs­tina zu flie­hen ...

Eine Liebe zwischen Malerin und Schrif­st­steller

Elias Canetti + Marie-Louise von Motesiczky Liebhaber ohne Adresse

In den 40er Jah­ren des 20. Jahr­hun­derts begeg­nen sich die Male­rin Marie-Louise von Mote­siczky und der Schrift­stel­ler Elias Canetti. Sie ver­lie­ben sich und füh­ren bis zu Canet­tis Tod im Jahr 1994 eine Bezie­hung. Ihre lei­den­schaft­li­chen Briefe aus die­ser zeit ent­steht ein gro­ßer tra­gi­scher Lie­bes­ro­man.

Die Biographie einer ganzen Epoche

Italo Calvino Ich bedaure, daß wir uns nicht kennen

Eine reprä­sen­ta­tive Aus­wahl der Briefe, die Italo Cal­vino an die Fami­lie, Freunde, berühmte Schrift­stel­ler­kol­le­gen und Per­sön­lich­kei­ten aus Kul­tur, Poli­tik und Jour­na­lis­mus geschrie­ben hat. In die­sen Brie­fen spie­gelt sich die Bio­gra­phie einer gan­zen Epo­che!

Ein beeindru­ckendes, unterhaltsames Leben

Amos Kollek Parallele Leben

In sei­ner Auto­bio­gra­phie ver­ar­bei­tet der inter­na­tio­nal aner­kannte Fil­me­ma­cher und Autor Amos Kol­lek seine per­sön­li­che Lebens- geschichte und sei­nen krea­ti­ven Wer­de­gang zu einem Stück israe­li­scher Zeit­ge­schichte.

Lesetipps

  • Gottfried Bermann Fischer
»Wanderer durch ein Jahrhundert«
  • Esma Abdelhamid

+
Marianne Moesle
»Löwenmutter«
  • Eric Clapton
»Mein Leben«
  • Heike Groos
»Ein schöner Tag zum Sterben«
  • Barbara Hoffmeister
»S. Fischer, der Verleger 1859-1934«
  • Anne Frank
»Tagebuch«
  • Maxim Biller
»Der gebrauchte Jude«

Goethe & Schiller ›Der Briefwechsel‹

Johann Wolfgang von von Goethe + Friedrich Schiller Der Briefwechsel

Her­aus­ge­ge­ben und ein­ge­lei­tet von Rüdi­ger Safran­ski, doku­men­tiert die hier vor­lie­gende Briefaus­wahl eines der glück­lichs­ten Ereig­nisse der deut­schen Lite­ra­tur­ge­schich­tet.
0 Artikel  0 €