Vor zwei Jahren wurde im kalifornischen Wohnhaus Thomas Manns mit Mitteln der Bundesrepublik Deutschland ein Zentrum des transatlantischen Dialogs eröffnet. Zu diesem Dialog möchten wir nun gerne Leser*innen auf beiden Seiten des Ozeans im Rahmen eines literarischen Austauschs einladen.

Im Zentrum steht Thomas Manns Novelle "Mario und der Zauberer", die in einem virtuellen Literaturclub beleuchtet wird. Vom 27. April bis zum 1. Mai werden unter dem Hashtag #MutuallyMann auf allen sozialen Medien Leseeindrücke, Debattenbeiträge, Fotos, Anstreichungen, Fundstücke von Interessierten gepostet, geteilt und kommentiert. Und jeden Tag gibt es Beiträge von ausgewiesenen Experten aus den USA und aus Deutschland.


Ulrike Metzger, Verlagsleiterin Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag: »Wir sind bestürzt und sehr traurig über die Nachricht, dass unser hoch geschätzter Autor Luis Sepúlveda an den Folgen einer C-19-Infektion gestorben ist. Seine besondere Beziehung zu Deutschland und der deutschen Sprache begann während seiner Inhaftierung unter Pinochet. Hölderlin und Novalis brachten ihn durch die Gefängnishölle. 1980 erhielt er politisches Asyl in Deutschland und lebte für 10 Jahre in Hamburg. Dort spielt auch sein vielfach ausgezeichneter internationaler Bestseller, die Geschichten über den Kater Zorbas, ein Hafenkater mit humanistischer Gesinnung, die ihn dazu bringt, einem Möwenküken das Fliegen beizubringen. Lieber Luis, danke dir für diese Botschaft, deine Bücher, deine Freundschaft. Wir sind in Gedanken bei deiner Familie.«


Fast alle Läden sind geschlossen, von Treffen mit Freunden wird abgeraten und viele Aktionen der Autor*innen mussten abgesagt oder verschoben werden. Gerade in diesen Tagen, wo unser Alltag und der vieler Autor*innen sich auf das eigene Heim beschränken, ist es wichtig, die schönen Dinge im Auge zu behalten. Auf unserer neuen #wirbleibenzuhause -Seite präsentieren wir Ihnen großartige Geschichten, neue Texte und Ideen unserer Autor*innen, geben Buchempfehlungen und bringen die Lesungen und Interviews direkt zu Ihnen nach Hause. So werden Sie nichts verpassen, können sich die Zeit Zuhause mit ihren Lieblingsbüchern vertreiben und lernen die Autor*innen hautnah bei Ihnen im Wohnzimmer kennen.


Wir haben Autor*innen, Buchhändler*innen, Lektor*innen, Übersetzer*innen, Agent*innen, Kolleg*innen und Freunde also, gebeten, sich jemanden zu suchen, dem sie in diesen Zeiten schreiben wollen. Immer Dienstag und Freitag werden wir in den nächsten Wochen Briefe online stellen. Viel Spaß beim Lesen!


Pures Lesevergnügen finden Sie im fulminaten Episoden-Roman über die Nachtarbeiter einer Stadt von Thorsten Nagelschmidt – ›Arbeit‹. Viola Shipmans – ›Im Garten deiner Sehnsucht‹ ist ein wunderbarer Roman für alle Gartenliebhaber und solche, die es werden möchten. Außerdem haben wir zwei hochspannende Krimis mit Gänsehautgarantie für Sie: ›Morbus‹ von Mark Roderick und ›Düstere Provence‹ von Pierre Lagrange.


Urban Wiesings ›Heilswissenschaft‹ ist ein unnachgiebiger Appell an die Grundtugenden der Medizin als Wissenschaft, an Nüchternheit, die intellektuelle Redlichkeit, Skepsis und Kritik. Verpassen sollten Sie nicht Harald Welzers – ›Alles könnte anders sein‹, hier skizziert der Autor konkrete Zukunftsbilder für eine lebenswerte Zukunft. Außerdem Zsuzsa Bánk u.a. mit ›Stimmen einer Stadt‹ - eine reizvolle Idee des Schauspiels Frankfurt mit dem spannenden Kaleidoskop einer Großstadt.


Hier sind die frechsten und lustigsten Tierwitze gesammelt – zum Lachen, bis die Blumen blühen und sich selbst Hund und Katz die Bäuche halten: Tanya Stewners ›Liliane Susewind – Meine lustigsten Tierwitze‹. Kelly Barnhill liefert mit ›Das Mädchen, das den Mond trank‹ eine bezaubernde Geschichte voller Magie, die jeden kleinen und großen Leser begeistern wird. Außerdem Christina Brauns – ›Das große Experimentierbuch für kleine Forscher‹. Hier finden Sie einfache Experimente zu naturwissenschaftlichen Phänomenen für Grundschulkinder. Actionreich und atemberaubend spannend kommt ›Survival – Der Schrei des Affen‹ von Andreas Schlüter daher und liefert viele coole Survival-Tipps und -Tricks!


Auch in diesen Tagen werden unsere Autorinnen und Autoren mit Preisen geehrt, das freut uns sehr. Kathrin Röggla wird mit dem Österreichischen Kunstpreis für Literatur ausgezeichnet. „Wir leben gerade in einer für uns alle sehr herausfordernden Zeit. (…) Bücher geben uns die Möglichkeit innezuhalten und Abstand zu gewinnen. Bücher – und sie werden von vielen Buchhandlungen auch nach Hause geliefert – helfen uns zu reflektieren, zu lernen und Hoffnung zu schöpfen. Sie entführen uns in andere Zeiten und an unbekannte Orte. Sie zeigen uns Menschen, und was diese erfahren, erleben, fühlen und denken. Und oft legen sie Einspruch ein – gegen kleine und große ...


Kathrin Röggla erhält den WORTMELDUNGEN-Literaturpreis 2020 für ihren Text »Bauernkriegspanorama«. »Der Text setzt die Unübersichtlichkeiten und Verwerfungen unserer Zeit kongenial in literarische Bilder um.«, so die Jury. Die Begründung der Jury zur Verleihung des Literaturpreises an Kathrin Röggla: »Die Berliner Autorin Kathrin Röggla wird für ihren herausragenden Kurztext Bauernkriegspanorama mit dem WORTMELDUNGEN-Literaturpreis 2020 ausgezeichnet. Nach Ansicht der Jury gelingt es der Autorin auf so kluge wie leidenschaftliche Weise, ein Bild der deutschen Gegenwart zu zeichnen. Am Gegenstand des monumentalen „Bauernkriegspanoramas“ von Werner Tü...


Christian Metz, Literaturwissenschaftler und Literaturkritiker, erhält den Alfred-Kerr-Preis für Literaturkritik 2020. Die Jury bezeichnet die Doppelrolle des Preisträgers als einen „Glücksfall für die Literatur“, der das Beste aus beiden Welten zusammenführe. „Metz liest und bewertet Texte mit dem Ernst des gelehrten Experten, zugleich schreibt er darüber mit der stilistischen Brillanz und dem intellektuellen Witz des Feuilletonisten.“ Christian Metz vermittele sein Wissen als Kritiker und seine Erfahrung als Leser auf eine souverän unprätentiöse Weise. Der Kritiker und Literaturwissenschaftler Christian Metz wurde 1975 in Bad Homburg geboren. Derzeit vertritt er...


Der diesjährige Carl-von-Ossietzky-Preis wird an Carolin Emcke verliehen. Die Stadt Oldenburg will damit ihr Engagement gegen Hass und Ausgrenzung ehren. In der Begründung der Jury heißt es: „Ob als Kriegsreporterin oder als Essayistin und literarische Philosophin in einer Gesellschaft im Umbruch – Carolin Emcke tritt der offenen oder versteckten Gewalt seit Jahren als engagierte Stimme der Aufklärung und Humanität entgegen. Sie lässt sich nicht einschüchtern, sondern mischt sich in den gesellschaftlichen Diskurs ein als kritische intellektuelle Stimme gegen Hetze, Rassismus und Antisemitismus. Sie steht beharrlich für Werte wie Respekt, Gleichheit und Vielfalt gerade dann, wenn der...


In diesem Jahr wird der Ludwig-Börne-Preis durch den Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier vergeben. Als Preisträger hat er Christoph Ransmayr ausgewählt. "Die Reden und Reportagen Ransmayrs zeichnen sich durch genaue Weltbeobachtung und tiefe Menschlichkeit aus. In Zeiten geprägt von Uneinigkeit und Abgrenzungen, hält er auf emphatisch-aufklärerische Weise das Einende hoch. Weder Nation, noch Konfession, noch Stand, noch Geschlecht sind es, die für ihn zählen, sondern allein die Gleichheit der Menschen und das Geheimnis der Existenz", schreibt der Bundespräsident in seiner Begründung. Der Preis wird im Rahmen einer Feierstunde in der Frankfurter Paulskirche am 17. Mai ü...


Der Literaturpreis der Stadt Fulda 2020 für das beste deutschsprachige Debüt geht an Olivia Wenzel gemeinsam mit der Autorin Nadine Schneider.

In der offiziellen Pressemitteilung heißt es zur Begründung der Preisvergabe:
Olivia Wenzels Buch »1000 serpentinen angst« handele von den Konsequenzen anhaltender Diskriminierung in einer Weise, die es in der deutschsprachigen Gegenwartsliteratur so noch nicht gegeben habe, urteilt die Jury. Sie betont: »Olivia Wenzel arbeitet mit dialogischen Formen, Kommunikations- und Diskursfragmenten und stellt historische und persönliche Erfahrungen neu zur Diskussion.«


Das Netzwerk der Literaturhäuser verleiht den Preis der Literaturhäuser 2020 der österreichischen Autorin und Regisseurin Marlene Streeruwitz. In Baden bei Wien geboren, studierte Marlene Streeruwitz Slawistik und Kunstgeschichte und arbeitete zunächst als Regisseurin und Autorin von Theaterstücken und Hörspielen.  1996 erschien ihr erster Roman, „Verführungen“, für den sie u.a. mit dem Mara-Cassens-Preis ausgezeichnet wurde. Es folgten zahlreiche weitere Romane, darunter „Nachwelt“ (1999), „Die Schmerzmacherin“ (2011), „Nachkommen“ (2014) und 2019„Flammenwand“, der auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis stand. Außerdem...


Monika Schoeller ist nach kurzer schwerer Krankheit am 17. Oktober 2019 in Filderstadt bei Stuttgart im Alter von 80 Jahren gestorben. Sie war Gesellschafterin der international tätigen Holtzbrinck Publishing Group, Verlegerin der S. Fischer Verlage in Frankfurt am Main und Gründerin der S. Fischer Stiftung in Berlin. Am 15. September 1939 wurde Monika Schoeller in Stuttgart geboren. Die Tochter des Verlegers Georg von Holtzbrinck studierte in München, Wien, Paris, London Sprachen und in Zürich Kunstgeschichte und Germanistik. Sie lernte das Verlagshandwerk unter anderem beim Verlag Artemis & Winkler. 1974 wurde sie Verlegerin des S. Fischer Verlags in Frankfurt am Main. Ende 2002 zog sich Monika Schoeller aus der...


Am vergangenen Freitag hat die Stadt Osnabrück unseren Autor Ngũgĩ wa Thiong’o mit dem Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis ausgezeichnet. Er ist der größte kenianische Autor unserer Zeit: für seine Theaterstücke in seiner afrikanischen Muttersprache saß er jahrelang im Gefängnis, mit seinem Roman "Herr der Krähen" schrieb er die "Blechtrommel" seines Kontinents und mit "globalectics" formulierte er den Post-Kolonialismus neu. Deshalb ist er "im Hinblick auf seine aufklärerischen antikolonialistischen Themen, seinen Bezug auf traditionelle afrikanische Theater- und Erzählkunst sowie für sein Eintreten für den Erhalt der Muttersprache als Identifikationsmerkmal" gewürdigt worden.


Am 25. November 2019 erhielt unser Autor Ahmet Altan den Geschwister-Scholl-Preis der Stadt München für »Ich werde die Welt nie wiedersehen – Texte aus dem Gefängnis«. Lesen Sie hier seine bewegende Dankesrede, die in seiner Abwesenheit von Yasemin Çongar vorgetragen wurde. Übersetzt von Ute Birgi-Knellessen.


Am 25. November 2019 erhielt unser Autor Ahmet Altan den Geschwister-Scholl-Preis der Stadt München für »Ich werde die Welt nie wiedersehen – Texte aus dem Gefängnis«. Lesen Sie hier die eindrucksvolle Laudatio für Ahmet Altan von Christiane Schlötzer-Scotland.


»Jedes meiner Bücher soll die literarische Landkarte verschieben.« - László Krasznahorkai

Vergangene Nacht erhielten László Krasznahorkai und seine Übersetzerin Ottilie Mulzet für Baron Wenckheims Rückkehr den »National Book Award 2019 for Translated Literature«. Wir gratulieren und freuen uns sehr!


Der ZDF-"aspekte"-Literaturpreis geht 2019 an Miku Sophie Kühmel für ihren Roman "Kintsugi".

Die Jury begründet ihre Entscheidung wie folgt: "Was neu ist, ist zunächst heil. Erst nach und nach zeigen sich Gebrauchsspuren und Risse. Risse, die manchmal zu kitten sind, die aber trotzdem sichtbar bleiben. Bis die Dinge ganz zerbrechen. Was für Tassen oder Teller gilt, das gilt in Miku Sophie Kühmels erstaunlichem Debütroman 'Kintsugi' auch für die menschlichen Beziehungen.


Ahmet Altan, einer der erfolgreichsten Autoren in der Türkei, wurde nach dem vereitelten Putschversuch 2016 von der Polizei festgenommen und zu lebenslanger Haft verurteilt. Ihm wird vorgeworfen, den Putsch durch „die Verbreitung einer unterschwelligen Botschaft“ unterstützt zu haben. Das Urteil zielt klar darauf, einen Intellektuellen mundtot zu machen. Im Sommer 2019 wurde das urteil dahingehend aufgehoben, dass Altan sich nun einer Anklage wegen Unterstützung der Gülen-Bewegung stellen muss.

Für seine Verdienste und für sein Buch „Ich werde die Welt nie wiedersehen“ wird ihm nun der renommierte Geschwister-Scholl-Preis des Jahres 2019 verliehen.


»Kintsugi ist das japanische Kunsthandwerk, zerbrochenes Porzellan mit Gold zu kitten. Diese Tradition lehrt, dass im Unvollkommenen Schönheit liegt.«

Die Jury des Deutschen Buchpreises hat diesen Roman, »Kintsugi«, der die Geschichte einer zwanzigjährigen Beziehung und der Liebe in all ihren Facetten erzählt, auf die Shortlist gewählt und bestätigt damit, was auch die Presse schreibt: »Eines der besten Debüts der letzten Jahre« (Jochen Overbeck, Spiegel Online).

Wir freuen uns sehr mit unserer Autorin Miku Sophie Kühmel, die es noch gar nicht fassen kann.


Marlene Streeruwitz' Roman »Flammenwand.« ist »ein Frontalangriff auf die aktuelle österreichische Politik«, schrieb der »Spiegel«. Die Jury des Österreichischen Buchpreises hat diesen Roman als einen der wichtigsten des Herbstes ausgewählt. »Flammenwand.« ist nun sowohl für den Deutschen Buchpreis als auch für den Österreichischen Buchpreis nominiert.

Auch Gerhard Roths Roman »Die Hölle ist leer - die Teufel sind alle hier«, der zweite Teil der Venedig-Trilogie, die Gerhard Roth mit »Die Irrfahrt des Michael Aldrian« begonnen hat, steht auf der Longlist des Österreichischen Buchpreises. Ein Roman über Venedig, das Unsichtbare und einen lebensmüden Übersetzer, der einen Mord beobachtet und danach nur noch leben will.

Wir freuen uns sehr mit Gerhard Roth und Marlene Streeruwitz.


Vier Bücher, vier Geschichten, vier Welten – sie erzählen vom Glück des Unvollkommenen, von einem Wellenritt durch das lange zwanzigste Jahrhundert, sie erzählen vom langsamen, vorsichtigen Denken und davon, dass in den Randspalten alter Bücher Lebensgeschichten zu entdecken sind.

Vier unserer Bücher stehen auf der Longlist zum Deutschen Buchpreis und sind damit nominiert als beste Romane des Jahres:

Miku Sophie Kühmel: „Kintsugi“

Alexander Osang: „Die Leben der Elena Silber“

Marlene Streeruwitz: „Flammenwand.“

Katerina Poladjan: „Hier sind Löwen“

Wir freuen uns sehr mit unseren Autorinnen und unserem Autor!


2019 wird zum 60. Mal der ZDF-"aspekte"-Literaturpreis für das beste literarische Debüt des Jahres verliehen. Das Finale haben fünf Romane erreicht:
Carmen Buttjer: "Levi", Berit Glanz: "Pixeltänzer", Friedemann Karig: "Dschungel", Miku Sophie Kühmel: "Kintsugi" und Tom Müller: "Die jüngsten Tage“. Der Preisträger oder die Preisträgerin wird am Freitag, 11. Oktober in der ZDF-Kultursendung "aspekte" bekannt gegeben.


Wir freuen uns sehr, dass Thomas Hürlimann mit dem Gottfried-Keller-Preis 2019 ausgezeichnet wird. Der Preis wird am 7. September in Zürich vergeben.



Kerstin Giers – ›Wolkenschloss‹ gibt es jetzt auch als Taschanbuch! Auf alle Lesehungrige wartet der zweite Roman von Lisa Keil, der Tierärztin, die sich ins Schreiben verliebte: ›Hin und nicht weg‹. Außerdem ein weiteres Abenteuer von dem Mädchen, das mit Tieren spricht: ›Liliane Susewind - Ein Hase fällt nicht auf die Nase‹ von Tanya Stewner. Dominique Valente liefert uns mit ›Der Zauber von Immerda‹
Band 1 der phantastischen Serie um die Hexe Anemona und das magische Land Immerda.



Andrea Di Stefano liefert uns absolute Hochspannung mit seinem Krimi ›Tutto Bene - Ein Lago-Maggiore-Krimi‹. Lesenswert ist auch Katie Hales ›Mein Name ist Monster‹ sowie der Roman von Peter Prange ›Die Gärten der Frauen‹. ›Lesen gefährdet die Dummheit‹ genießen alle klugen Köpfe!


Neue Spannung vom Bestseller-Autor Klaus-Peter Wolf mit ›Ostfriesenhölle‹ - der 14. Band der Ostfriesenkrimi-Serie mit Kommissarin Ann Kathrin Klaasen und der neue Thriller ›Unter der Erde‹ von Stephan Ludwig, dem Autor der Kult-Bestseller-Reihe »Zorn«. Ein ergreifender Roman über mutige Frauen und ein Plädoyer für mehr Solidarität ist ›Das Haus der Frauen‹ von Laetitia Colombani. Im Taschenbuch haben wir ab sofort Sarah Kuttners ›Kurt‹ - ein Buch von der Suche nach Familie, der Sehnsucht nach dem richtigen Ort und darüber, dass nichts davon planbar ist.



Der Merle-Zyklus ist zurück: Kai Meyers ›Merle. Die Fließende Königin‹ ist der Klassiker der deutschen Phantastik - jetzt in opulenter Neuausgabe! Drei Geschwister, ein magisches Geheimnis und ein unheimlicher Gegenspieler – aus diesen Zutaten mischt Stefanie Gerstenberger ihr erstes Kinderbuch ›Die Wunderfabrik – Keiner darf es wissen!‹ für alle, die spannende Abenteuer lieben. ›Am Himmel und im Weltall‹ aus der Sachbuchreihe ›Licht an!‹ mit der magischen Taschenlampe begeistert nicht nur für kleine Entdecker und ›Das große Tierlexikon für Kinder‹ liefert mit spannenden Texten, beeindruckenden Rekorden und wissenswerten Zusatzinformationen neugierigen Kindern Antworten auch auf ausgefallene Fragen.


Katja Riemann ist seit 20 Jahren in der Welt unterwegs, ist vor Ort, schaut hin. Sie beschreibt in ihrem Buch ›Jeder hat. Niemand darf.‹ die Arbeit von Nicht-Regierungsorganisationen und erzählt von Menschen, die sie bewundert, weil sie etwas bewegen. Verpassen Sie nicht Mehdi Maturis ›In den Iran. Zu Fuß. Ohne Pass.‹ eine Geschichte über die Suche nach der eignen Mutter von Stuttgart nach Teheran. Ebenfalls lesenswert ist ›Hilma af Klint von Julia Voss, die Biographie über die Pionierin der abstrakten Malerei und Marcel Reich-Ranickis ›Thomas Mann und die Seinen‹.


Mario Mario Barth liefert Ihnen mit– ›Happy Wife, Happy Life‹ die richtigen Tipps für eine glückliche Beziehung. Mitchell Zuckoff erzählt Geschichten von Leid, Verlust, Mut und Selbstlosigkeit, die niemanden unberührt lassen - ›9/11‹ ist ein dokumentarisches Meisterwerk – episch und zugleich zutiefst persönlich. Bestsellerautor Jorge Bucays ›Das Buch der Begegnung‹ ist ein Buch über die Liebe, das uns im Idealfall liebesfähig macht. Sein Werk ›Das Buch der Trauer‹ führt uns nach einem schmerzlichen Verlust beherzt und einfühlsam zurück ins Leben.


Dieses von Carol Leonnig und Philip Rucker exzellent recherchierte und meisterhaft erzählte Buch müssen Sie gelesen haben: ›Trump gegen die Demokratie – »A Very Stable Genius«. Christoph Kuckelkorn liefert uns mit »Der Tod ist dein letzter großer Termin« seine packende Biographie und ein großes und inspirierendes Buch über den Sinn und Wert des Lebens. In ›Die Reisenden‹ schreibt Regina Porter über zwei Familien, zwei Hautfarben und die gemeinsame Sehnsucht nach Versöhnung. Lesenswert ist außerdem ›Mein Fall‹ von Josef Haslinger - eine Geschichte von Gewalt und sexuellem Missbrauch in der katholischen Kirche.


Für den winterlichen Lesegenuß haben wir spannende und unterhaltende Bücher für Sie: Cecelia Ahern verwöhnt Sie mit 30 Kurzgeschichten in ›Frauen, die ihre Stimme erheben. Roar.‹ María Cecilia Barbetta war mit ›Nachtleuchten‹ auf der Shortlist Deutscher Buchpreis 2018! Außerdem der neue Space-Thriller von Science-Fiction-Bestseller-Autor Thariot ›Exodus 2727 - Die letzte Arche‹ – packend und visionär und jetzt im Taschenbuch Tana Frenchs ›Der dunkle Garten‹.


Verpassen Sie nicht Sheridan Winns – ›Vier zauberhafte Schwestern - Sonderausgabe mit Filmfotos‹, den Roman zum Film mit zahlreichen farbigen Filmfotos! Außerdem Kathryn Littlewoods ›Die Glücksbäckerei - Die magische Schule‹ - im achten Band der »Glücksbäckerei« wird die Schule zum leckersten Ort der Welt! Der Jugendroman ›Wie du mich siehst‹ von Tahereh Mafi ist zum Weinen, zum Verlieben und zum Wütendwerden. Mit ›Vier zauberhafte Schwestern und die Weisheit der Eulen‹ von Sheridan Winn gibt es Band Nr. 9 für alle die von den Schwestern nicht genug bekommen können.


Roger Willemsen – ›Musik!‹ ist eine Hommage an die Musik und ihre Heldinnen und Helden und gibt einem das Gefühl, am Leben zu sein. Äußerst interessant ist auch Nicholas Alexander Christakis` – ›Blueprint – Wie unsere Gene das gesellschaftliche Zusammenleben prägen‹. In diesem wissenschaftlich hoch aktuellen und fundierten Buch verfolgt der Mediziner und Sozialwissenschaftler einen interdisziplinären Ansatz, um über das Gute in der Gesellschaft zu schreiben. Außerdem Adam Higginbothams – ›Mitternacht in Tschernobyl‹ und die ›Neue Fischer Weltgeschichte‹ Band 6 von ‹Willibald Steinmetz.


In den eisigen Weiten Grönlands recherchiert der dänische Journalist Matthew Cave den Fall dreier blutiger Selbstmorde und kommt dabei einem noch größeren Verbrechen auf die Spur - wie es weitergeht erfahren Sie in ›Eisgrab‹ von Peder Nordbo. V. E. Schwab – ›Vicious - Das Böse in uns‹ liefert uns eine neue Bestseller-Serie - düster, cool und blutig! Packend geht es weiter mit Lauren Palphreymans – ›Everlasting Love - Valentines Rache‹ und Neal Shustermans – ›Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten‹
Italo Calvino – ›Schwierige Liebschaften‹.


Sven Gottschling und Katja Welsch reden über das Unausprechliche in ›Übers Sterben reden‹. ›Die ZEIT-Bibliothek der Werte‹ versammelt acht Sachbücher zeitgenössischer Denkerinnen und Forscher, die sich mit zentralen Werten auseinandersetzen – so spannend, visionär, mutig und klug, wie das nur wenige können. Genießen Sie CrispyRobs – ›CrispyRobs meine Top 50 Feel Good Rezepte‹. Außerdem Peter Trawnys ›Philosophie der Liebe‹ – literarisch, denkerisch, fragend!


Tanya Stewner beschert un sein neues Abenteuer mit dem Mädchen, dasss mit den Tieren spricht: ›Liliane Susewind – Ein Seehund taucht ab‹! Außerdem Connie Glynns ›Prinzessin undercover – Entscheidungen‹, der dritte Band der erfolgreichen Serie und Kathryn Littlewoods – ›Die Glücksbäckerei – Die magische Rettung‹, der fulminante fünfte Band der zauberhaften Bestsellerserie – voller Humor, Herz und magischer Süßigkeiten! In ›Survival – Im Netz der Spinne‹ von Andreas Schlüter kommen alle jungen Actionfans auf ihre Kosten!


Cecelia Aherns – ›Postscript - Was ich dir noch sagen möchte‹ ist ein tief berührender Roman über die essentiellen Lebensfragen un dergreifend, humorvoll und inspirierend geschrieben! Verpassen sollten Sie auch nicht Ulrich Tukurs ersten Roman: ›Der Ursprung der Welt‹. Spannend wird es mit Eva García Sáenz und ihrem Thriller ›Das Ritual des Wassers‹ und ›Zorn - Tod um Tod‹ von Stephan Ludwig.


Absolute Hochspannung finden Sie bei Arno Strobels neuem Psycho-Thriller ›Offline - Du wolltest nicht erreichbar sein. Jetzt sitzt du in der Falle.‹ Gänsehaut bekommen Sie auch bei ›Das kalte Echo‹ von Roz Watkins. Einen grandiosen Auftakt der Everlasting-Trilogie liefert Lauren Palphreyman mit ›Everlasting Love - Gefährliches Schicksal‹. ›Silber - Mein Buch der Träume‹ ist ein wunderschön gestaltetes Traum-Journal von Kerstin Gier und wartet darauf, befüllt zu werden.



Edward Snowden riskierte alles, um das System der Massenüberwachung durch die US-Regierung aufzudecken. Jetzt erzählt er seine Geschicht in ›Permanent Record‹. ›Sodom‹ ist eine fesselnde Reportage aus dem Innersten des Vatikans von Frédéric Martel. Philipp Möller fragt sich in ›Isch geh Bundestag‹: Mietwahnsinn, marode Schulen, Klimawandel und Rechtsnationalismus … Wer löst endlich unsere Probleme? Außerdem Extinction Rebellion – ›Wann wenn nicht wir*‹, das Fakten über bereits sichtbare Folgen der Klimakrise versammelt und zum Handeln aufruft.


Tanya Stewner liefert mit ›Liliane Susewind - Ein Pony mit Flausen im Kopf‹ neuen Lesestoff von dem Mädchen, das mit den Tieren spricht: Ein freches Pony-Abenteuer für alle Liliane-Susewind-Fans ab 6 Jahren! Außerdem ein neues großes Bilderbuchabenteuer mit Lieselotte, unserer aller Lieblingskuh ›Ein Platz nur für Lieselotte‹ von Alexander Steffensmeier. Ein herzzerreißender und hoffnungsvoller Liebesroman von Liz Kessler – ›Meine Liebe ist jetzt‹ wartet ebenfalls auf alle jungen Lesefans. Außerdem Friedbert und Anu Stohners ›Erkki, der kleine Elch‹ ein Tierabenteuer aus dem hohen Norden.


In sechs Erzählungen greift Udo Jürgens die Stimmung seiner Lieder auf – ›Spiel des Lebens‹ ist ein Geschenk an seine Fans! Unbedingt lesenswert ist auch Alexander Osangs – ›Die Leben der Elena Silber‹, das sich auf der Longlist für den Deutschen Buchpreis 2019 befindet. Auf dieser Liste befindet sich ebenfalls Miku Sophie Kühmels ›Kintsugi‹. Wer das intensive literarische Debüt über das Schicksal einer jungen Frau nicht verpassen möchte, liest unbedingt ›Nacht in Caracas‹ von Karina Sainz Borgo.


Andreas Götz verwebt Kriminal-Ermittlung und Gesellschaftspanorama zu einem packenden zeitgeschichtlichen Spannungsroman in ›Die im Dunkeln sieht man nicht‹. Atemlose Spannung, kompromisslose Action und ganz große Gefühle liefert uns Stephenie Meyer mit ›The Chemist – Die Spezialistin‹. Ein Lesegenuß ist auch der Bestseller-Roman über die Bundesrepublik – eine bewegende Familiengeschichte von Erfolgsautor Peter Prange ›Unsere wunderbaren Jahre‹. Außerdem der neue Roman vom schwedischen Bestseller-Autor Fredrik Backman ›Wir gegen euch‹.


Bei Samiha Shafy und Klaus Brinkbäumer in ›Das kluge, lustige, gesunde, ungebremste, glückliche, sehr lange Leben‹ geht es um alle wichtigen Fragen im Leben. Kai Wiesinger nimmt in ›Der Lack ist ab‹ kein Blatt vor den Mund und spricht über alles, was einen Mann in der Mitte des Lebens überrollt. Selbstliebe-Coach und Podcasterin Frau Herz zeigt dir in ›Von der Magie, deine eigene Heldin zu sein‹, wie du ein selbstbestimmtes und ausgeglichenes Leben führen kannst. Kniffelig wird es mit Eckstein – ›Eckstein - Um die Ecke gedacht 24‹.


Kelly Barnhill – ›Das Mädchen mit dem Herz aus Gold‹ ist ein spannendes Abenteuer über die Macht von Geschichten, die Sehnsucht nach einfachen Antworten – und die heilsame Botschaft, dass am Ende trotzdem das Gute triumphiert. Ebenfalls voller Spannung, Magie und Mystik ist das Naturabenteuerund ›Willa of the Wood – Das Geheimnis der Wälder‹ von Robert Beatty. Katharina Bußhoff liefert uns mit ›Duden 18+: Mein kleiner Trost-und-Mutmach-Würfel‹ sechs kleine Bücher für Kinder ab 18 Monaten die Trost spenden und Mutmachen. ›Klar ist es Liebe‹ von Sandy Hall, eine außergewöhnlich erzählte Liebeskomödie zum Schmunzeln, Schmökern und Mitverlieben, wird alle Jugendlichen ab 14 Jahren begeistert.


RSS Feed

Abonnieren Sie unsere aktuellen Beiträge als RSS-FEED:
Feed abonnieren


S. Fischer Newsletter

Erfahren Sie monatlich von den Buchhighlights bei S. Fischer – inklusive einzigartiger Hintergrundinformationen und literarischem Gewinnspiel.

0 Artikel  0 €