Ergebnis einschränken

Kategorie




Datum

von

bis


Alles zurücksetzen
Ergebnis 61 bis 70 von 150
10 / 20 / 50

Laetitia Colombani im Interview

Lektorat: Ihr Roman ist eine Hymne auf den Mut aller Frauen, aber zugleich auch ein Appell: Frauen dieser Welt, befreit Euch von ungerechten Machtstrukturen. Was gab den Anstoß für diese Botschaft?
Laetitia Colombani: Mir fiel auf, dass ich die Frauen um mich herum sehr bewundere. Ihren Mut! Es sind starke Frauen, tiefgründige, großzügige und unglaublich belastbare Frauen. Meine Freundinnen sind für mich eine Quelle der Inspiration. Sie im »Zopf« zu würdigen hat sich mir ganz einfach aufgedrängt.
Kategorie:
Interview

Datum:
05.06.2018

Am 5. Mai jährt sich der Geburtstag von Karl Marx zum 200. Mal. Erstmals überhaupt widmet sich aus diesem Anlass eine kulturhistorische Ausstellung diesem bedeutenden Denker des 19. Jahrhunderts und beleuchtet sein Leben, seine wichtigsten Werke und das vielfältige Wirken seiner Zeit. Die Ausstellung wird im Rheinischen Landesmuseum Trier und im Stadtmuseum Simeonstift gezeigt.
Zum Gewinnspiel
Kategorie:
Gewinnspiel

Datum:
17.04.2018

Lize Spit im Gespräch mit ihrer Lektorin Jasmin Düring

Jasmin Düring: Lize, dein Debütroman Und es schmilzt wurde ein Riesenerfolg in Belgien. Wie hast du die Zeit nach der Veröffentlichung erlebt?
Lize Spit: Schon gleich nach Erscheinen des Buchs gab es viel Trara darum. In der ersten Woche kam man mit dem Nachdrucken nicht nach, und diese Nichtverfügbarkeit hat das Tamtam nur noch verstärkt. Von Woche zu Woche dachte ich: Jetzt wird sich die Aufmerksamkeit seitens der Presse wohl legen, aber das Gegenteil war der Fall. Das hat mich in erster Linie beunruhigt, weil Schreiben für mich gerade bedeutet, Vorstellungen in Sprache zu fassen und so zu kontrollieren, und plötzlich war das Ganze nicht mehr ...
Kategorie:
Interview

Datum:
29.08.2017

Ein Gespräch mit Arundhati Roy

Hans Jürgen Balmes: Über zehn Jahre lang haben Sie an Ihrem Roman geschrieben, nun ist die Arbeit beendet – vermissen Sie Ihre Helden?
Arundhati Roy: Ich habe zehn Jahre mit ihnen gelebt. Aber ich werde sie nie vermissen, denn sie werden mich nie verlassen. Sie sind genauso Teil der Welt wie ich selbst.
Kategorie:
Interview

Datum:
09.08.2017

Gespräch mit Ingo Schulze über seinen Roman ›Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst‹

Petra Gropp: Ihr Roman heißt ›Peter Holtz. Sein glückliches Leben erzählt von ihm selbst‹. Wer ist dieser Peter Holtz?
Ingo Schulze: Wenn sich das so einfach sagen ließe: Er ist ein Heiliger und ein Verräter, furchtbar naiv und trotzdem hellsichtig, ein guter Mensch, der für alle das Beste will, aber zugleich bedrohlich ist. Er ist ein Heimkind und glaubt zutiefst an den Kommunismus. Er nimmt ihn beim Wort, so wie er später das Christentum beim Wort nehmen wird und auch die Verheißungen des westlichen Kapitalismus. Er selbst wird darüber zur absurden Figur, aber ebenso wird es nach meiner Lesart auch die jeweils real ...
Kategorie:
Interview

Datum:
04.07.2017

Interview mit Remo H. Largo

Alexander Roesler: Nach Ihren sehr erfolgreichen Büchern(›Babjahre‹, ›Kinderjahre‹) über einzelne Phasen in der Entwicklung des Menschen: Wie sind Sie auf die Idee gekommen, nun ein Buch über das ganze Lebensspanne zu schreiben?
Remo H. Largo: In den Zürcher Longitudinalstudien haben wir die Entwicklung von über 900 Kindern über einen sehr langen Zeitraum begleitet und regelmäßig ausgewertet. Die ge¬wonnenen Erkenntnisse haben unser Verständnis für das Wesen der menschlichen Entwicklung, der Ausprägung individueller Stärken und Schwächen außerordentlich vertieft.
Irgendwann kam ich im Laufe meiner Forschungen an den Punkt, wo ich meine Kenntnisse und Erfahrungen zu einem Gesamtbild der menschlichen Individualität zusammenfassen ...
Kategorie:
Interview

Datum:
10.05.2017
Ergebnis 61 bis 70 von 150
10 / 20 / 50
0 Artikel  0 €