Ergebnis einschränken

Kategorie




Datum

von

bis


Alles zurücksetzen
Ergebnis 1 bis 10 von 720
10 / 20 / 50
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 » »|

Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis für Ngũgĩ wa Thiong’o

Am vergangenen Freitag hat die Stadt Osnabrück unseren Autor Ngũgĩ wa Thiong’o mit dem Erich-Maria-Remarque-Friedenspreis ausgezeichnet. Er ist der größte kenianische Autor unserer Zeit: für seine Theaterstücke in seiner afrikanischen Muttersprache saß er jahrelang im Gefängnis, mit seinem Roman "Herr der Krähen" schrieb er die "Blechtrommel" seines Kontinents und mit "globalectics" formulierte er den Post-Kolonialismus neu. Deshalb ist er "im Hinblick auf seine aufklärerischen antikolonialistischen Themen, seinen Bezug auf traditionelle afrikanische Theater- und Erzählkunst sowie für sein Eintreten für den Erhalt der Muttersprache als Identifikationsmerkmal" gewürdigt worden.

Datum:
02.12.2019

Unsere neuen Kinder- und Jugendbücher im November

Verpassen Sie nicht Sheridan Winns – ›Vier zauberhafte Schwestern - Sonderausgabe mit Filmfotos‹, den Roman zum Film mit zahlreichen farbigen Filmfotos! Außerdem Kathryn Littlewoods ›Die Glücksbäckerei - Die magische Schule‹ - im achten Band der »Glücksbäckerei« wird die Schule zum leckersten Ort der Welt! Der Jugendroman ›Wie du mich siehst‹ von Tahereh Mafi ist zum Weinen, zum Verlieben und zum Wütendwerden. Mit ›Vier zauberhafte Schwestern und die Weisheit der Eulen‹ von Sheridan Winn gibt es Band Nr. 9 für alle die von den Schwestern nicht genug bekommen können.
Kategorie:
Neuerscheinungen

Datum:
26.11.2019

Unsere neuen Klassiker, Biographien und Sachbücher im November

Roger Willemsen – ›Musik!‹ ist eine Hommage an die Musik und ihre Heldinnen und Helden und gibt einem das Gefühl, am Leben zu sein. Äußerst interessant ist auch Nicholas Alexander Christakis` – ›Blueprint – Wie unsere Gene das gesellschaftliche Zusammenleben prägen‹. In diesem wissenschaftlich hoch aktuellen und fundierten Buch verfolgt der Mediziner und Sozialwissenschaftler einen interdisziplinären Ansatz, um über das Gute in der Gesellschaft zu schreiben. Außerdem Adam Higginbothams – ›Mitternacht in Tschernobyl‹ und die ›Neue Fischer Weltgeschichte‹ Band 6 von ‹Willibald Steinmetz.
Kategorie:
Neuerscheinungen

Datum:
26.11.2019

Unsere spannenden und unterhaltenden Neuerscheinungen im November

In den eisigen Weiten Grönlands recherchiert der dänische Journalist Matthew Cave den Fall dreier blutiger Selbstmorde und kommt dabei einem noch größeren Verbrechen auf die Spur - wie es weitergeht erfahren Sie in ›Eisgrab‹ von Peder Nordbo. V. E. Schwab – ›Vicious - Das Böse in uns‹ liefert uns eine neue Bestseller-Serie - düster, cool und blutig! Packend geht es weiter mit Lauren Palphreymans – ›Everlasting Love - Valentines Rache‹ und Neal Shustermans – ›Scythe – Das Vermächtnis der Ältesten‹
Italo Calvino – ›Schwierige Liebschaften‹.
Kategorie:
Neuerscheinungen

Datum:
26.11.2019

Geschwister-Scholl-Preis 2019: Dankesrede Ahmet Altan

Am 25. November 2019 erhielt unser Autor Ahmet Altan den Geschwister-Scholl-Preis der Stadt München für »Ich werde die Welt nie wiedersehen – Texte aus dem Gefängnis«. Lesen Sie hier seine bewegende Dankesrede, die in seiner Abwesenheit von Yasemin Çongar vorgetragen wurde. Übersetzt von Ute Birgi-Knellessen.

Datum:
26.11.2019

László Krasznahorkai im Interview

Thirwell: Ich sinne gerade darüber nach, was Sie über Menschen in einer anthropomorphen Welt gesagt haben. Manchmal fällt mir auf, wie ungeniert anthropozentrisch Romane sind. Wo sind die Tintenfische? Wo sind die Algen? Eins der Dinge, die ich an Ihren Romanen liebe, ist der Versuch, gewissermaßen nicht so menschlich provinziell zu sein. Zugleich kommt mir das paradox vor. Was sollten sie sonst sein?
László Krasznahorkai: Das ist sehr wichtig. Die Romanform an sich ist vielleicht zu anthropozentrisch. Es fängt schon mit dem Erzählerproblem an, und das bleibt bis in alle Ewigkeit bestehen. Wie kriegt man den Erzähler aus dem Roman? In meinem jüngsten Roman stehen auf jeder Seite nur Dialoge zwischen den Figuren – damit lässt sich der Erzähler zwar vermeiden, aber das ist nichts weiter als eine Technik. Denn ich stimme Ihnen zu: das Grundgerüst des Romans und der Welt ist anthropozentrisch. Aber wenn ich wählen ...
Kategorie:
Interview

Datum:
26.11.2019
Ergebnis 1 bis 10 von 720
10 / 20 / 50
1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 » »|
0 Artikel  0 €