Martin Mosebach

Kein Autorenbild vorhanden

Vita

Martin Mosebach, 1951 in Frankfurt am Main geboren, erhielt 1980 den Literaturpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung, darauf folgten Romane und Erzählungen, die mit zahlreichen Preisen ausgezeichnet wurden. Neben den bekannten Romanen wie »Westend« (1992) oder »Das Beben« (2005) verfasste er auch Opernlibretti, Drehbücher, Hörspiele und Lyrik. Zuletzt erschien sein Roman »Mogador« (2016) und »Die 21. Eine Reise ins Land der koptischen Martyrer« (2018). Mosebach erhielt u.a. den Kleist-Preis (2002) und den Georg-Büchner-Preis (2007). Er ist Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, der Bayerischen Akademie der Schönen Künste, der Berliner Akademie der Künste und im PEN-Zentrum Deutschland.

Bücher

Ergebnis 1 bis 1 von 1
10 / 20 / 50

Taschenbuch

Stimmen einer Stadt

Martin Mosebach + Thomas Pletzinger + Teresa Präauer + Antje Rávik Strubel + Zsuzsa Bánk + Lars Brandt + Wilhelm Genazino + Olga Grjasnowa + Angelika Klüssendorf Herausgegeben von: Schauspiel Frankfurt + Literaturhaus Frankfurt am Main e. V.

Stimmen einer Stadt

Monodramen für Frankfurt

Zsuzsa Bánk, Lars Brandt, Wilhelm Genazino, Olga Grjasnowa, Angelika Klüssendorf, Martin Mosebach, Teresa Präauer, Thomas Pletzinger und Antje Rávik Strubel haben Menschen aus Frankfurt getroffen und deren Leben poetisch überschrieben. Es sind neun Monodramen entstanden, die vom Schauspiel Frankfurt uraufgeführt wurden – ein spannendes Kaleidoskop ...
Erscheinungstermin: 29.04.2020
Preis: € (D) 8,00 | € (A) 8,30
Umfang: 256 Seiten
Ausgabeart: Taschenbuch
ISBN: 978-3-596-70091-2
Ergebnis 1 bis 1 von 1
10 / 20 / 50
0 Artikel  0 €