Max Horkheimer

Max Horkheimer
© Ilse Mayer, Frankfurt

Vita

Max Horkheimer, geboren 1895 in Zuffenhausen/Stuttgart, wurde 1930 Ordinarius der Sozialphilosophie und Direktor des Instituts für Sozialforschung in Frankfurt am Main. 1933 emigrierte er und errichtete Zweigstellen des Instituts zunächst in Genf, später in Paris, schließlich an der Columbia-Universität in New York. Nach Frankfurt zurückgekehrt, etablierte Horkheimer im Jahre 1950 das Institut für Sozialforschung neu. 1951 bis 1952 war er Rektor der Frankfurter Universität. Er starb 1973. Seine Gesammelten Werke sind im S. Fischer Verlag erschienen.

Bücher

Ergebnis 21 bis 22 von 22
10 / 20 / 50

Taschenbuch

Gesammelte Schriften in 19 Bänden

Max Horkheimer

Gesammelte Schriften in 19 Bänden

Band 8: Vorträge und Aufzeichnungen 1949-1973

Als Max Horkheimer nach dem Ende des Zweiten Weltkriegs aus der Emigration nach Frankfurt am Min zurückkehrte, leiteten ihn drei Interessen: Wiedererrichtung des Instituts für Sozialforschung an seinem Ursprungsort, Fortführung der wissenschaftlichen Arbeit, Mitwirkung an der Rekonstruktion und am Aufbau der Demokratie in Deutschland. In welch ...
Erscheinungstermin: 01.11.1985
Preis: € (D) 19,99 | € (A) 20,60
Umfang: 477 Seiten
Ausgabeart: Taschenbuch
ISBN: 978-3-596-27382-9

Taschenbuch

Gesammelte Schriften in 19 Bänden

Max Horkheimer

Gesammelte Schriften in 19 Bänden

Band 7: Vorträge und Aufzeichnungen 1949-1973

»[...] in allem Erkennen steckt ein kritisches, ins Wirkliche treibendes Moment. Es verschwindet nur, wenn das Erkennen sich zu Rezept und Propaganda verzerrt.« In diesen Sätzen aus Horkheimers Aufsatz ›Zum Begriff der Vernunft‹ (1952) erscheint ein Grundantrieb nicht nur seines eigenen Denkens, sondern der kritischen Theorie, die er begründet hat, ...
Erscheinungstermin: 01.11.1985
Preis: € (D) 16,99 | € (A) 17,50
Umfang: 496 Seiten
Ausgabeart: Taschenbuch
ISBN: 978-3-596-27381-2
Ergebnis 21 bis 22 von 22
10 / 20 / 50
0 Artikel  0 €