Unsere Autoren

Die Autoren-Websites der S. Fischer Verlage

Besuchen Sie die zahlreichen Autoren-Websites der S. Fischer Verlage!

Video

+

Interview mit László Krasznahorkai

László Krasznahorkai im Interview, 26.11.2019
Thirwell: Ich sinne gerade darüber nach, was Sie über Menschen in einer anthropomorphen Welt gesagt haben. Manchmal fällt mir auf, wie ungeniert anthropozentrisch Romane sind. Wo sind die Tintenfische? Wo sind die Algen? Eins der Dinge, die ich an Ihren Romanen liebe, ist der Versuch, gewissermaßen nicht so menschlich provinziell zu sein. Zugleich kommt mir das paradox vor. Was sollten sie sonst sein?
László Krasznahorkai: Das ist sehr wichtig. Die Romanform an sich ist vielleicht zu anthropozentrisch. Es fängt schon mit dem Erzählerproblem an, und das bleibt bis in alle Ewigkeit bestehen. Wie kriegt man den Erzähler aus dem Roman? In meinem jüngsten Roman stehen auf jeder Seite nur Dialoge zwischen den Figuren – damit lässt sich der Erzähler zwar vermeiden, aber das ist nichts weiter als eine Technik. Denn ich stimme Ihnen zu: das Grundgerüst des Romans und der Welt ist anthropozentrisch. Aber wenn ich wählen müsste zwischen einem Universum ohne Grundgerüst und der Menschheit als Grundgerüst, würde ich mich für die Menschheit entscheiden.

Wir haben keine Ahnung, was das Universum ist. Kluge Leute haben uns schon immer gesagt, das sei der Beweis, dass man nicht denken sollte, weil Denken nirgendwohin führt. Man überbaut nur das Riesenkonstrukt aus Missverständnissen, das die Kultur darstellt. Die Geschichte der Kultur ist die Geschichte der Missverständnisse großer Denker. Wir müssen also immer wieder bei null anfangen und anders ansetzen. Und vielleicht hat man so die Möglichkeit, zwar nicht zu verstehen, aber zumindest weitere Missverständnisse zu vermeiden. Denn die andere Frage ist: Bin ich wirklich so mutig, sämtliche menschliche Kultur in den Wind zu schlagen? Die Schönheit dessen, was die Menschheit hervorbringt, nicht mehr zu bewundern? Es fällt sehr schwer, zu alldem nein zu sagen.

Autoren von A - Z

Graham, Winston

Winston Mawdsley Graham (1908–2003) war ein britischer Schriftsteller. Bekannt wurde Graham vor allem durch seine Poldark-Serie, eine Reihe...

Graichen, Gisela

Gisela Graichen studierte Publizistik, Rechts- und Staatswissenschaften. Für das ZDF hat die Buch- und Filmautorin u.a. die erfolgreiche...

Graml, Hermann

Hermann Graml, 1928 in Miltenberg/Main geboren, Historiker, trat 1953 in das Institut für Zeitgeschichte in München ein und arbeitete dort...

Gramsci, Antonio

Antonio Gramsci (1891–1937) war einer der großen Theoretiker des Marxismus im 20. Jahrhundert.

Grän, Christine

Christine Grän, in Graz geboren, wurde nach dem Studium Redakteurin und lebte fünf Jahre in Afrika, bevor sie als Journalistin und Autorin...

Grant, Stephanie

Stephanie Grant studierte Philosophie an der New York University und an der Columbia University. Sie lehrt Creative Writing.

Gratch, Alon

Dr. Alon Gratch, Psychologe und Psychotherapeut, ist Autor des internationalen Bestsellers »Wenn Männer reden könnten«, der in über zwanzig...

Grau, Shirley Ann

Shirley Ann Grau wurde 1929 in New Orleans geboren. Sie debütierte mit Erzählungen im NEW YORKER, die 1954 als Sammelband erschienen (›Der...
0 Artikel  0 €