Unsere Autoren

Die Autoren-Websites der S. Fischer Verlage

Besuchen Sie die zahlreichen Autoren-Websites der S. Fischer Verlage!

Video

+

Interview mit László Krasznahorkai

László Krasznahorkai im Interview, 26.11.2019
Thirwell: Ich sinne gerade darüber nach, was Sie über Menschen in einer anthropomorphen Welt gesagt haben. Manchmal fällt mir auf, wie ungeniert anthropozentrisch Romane sind. Wo sind die Tintenfische? Wo sind die Algen? Eins der Dinge, die ich an Ihren Romanen liebe, ist der Versuch, gewissermaßen nicht so menschlich provinziell zu sein. Zugleich kommt mir das paradox vor. Was sollten sie sonst sein?
László Krasznahorkai: Das ist sehr wichtig. Die Romanform an sich ist vielleicht zu anthropozentrisch. Es fängt schon mit dem Erzählerproblem an, und das bleibt bis in alle Ewigkeit bestehen. Wie kriegt man den Erzähler aus dem Roman? In meinem jüngsten Roman stehen auf jeder Seite nur Dialoge zwischen den Figuren – damit lässt sich der Erzähler zwar vermeiden, aber das ist nichts weiter als eine Technik. Denn ich stimme Ihnen zu: das Grundgerüst des Romans und der Welt ist anthropozentrisch. Aber wenn ich wählen müsste zwischen einem Universum ohne Grundgerüst und der Menschheit als Grundgerüst, würde ich mich für die Menschheit entscheiden.

Wir haben keine Ahnung, was das Universum ist. Kluge Leute haben uns schon immer gesagt, das sei der Beweis, dass man nicht denken sollte, weil Denken nirgendwohin führt. Man überbaut nur das Riesenkonstrukt aus Missverständnissen, das die Kultur darstellt. Die Geschichte der Kultur ist die Geschichte der Missverständnisse großer Denker. Wir müssen also immer wieder bei null anfangen und anders ansetzen. Und vielleicht hat man so die Möglichkeit, zwar nicht zu verstehen, aber zumindest weitere Missverständnisse zu vermeiden. Denn die andere Frage ist: Bin ich wirklich so mutig, sämtliche menschliche Kultur in den Wind zu schlagen? Die Schönheit dessen, was die Menschheit hervorbringt, nicht mehr zu bewundern? Es fällt sehr schwer, zu alldem nein zu sagen.

Autoren von A - Z

|« « 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 » »|

von Rhoden, Emmy

Die Autorin wurde 1839 in Magdeburg geboren. Sie lebte mit ihrer Familie in Berlin, Eisenach, Leipzig, Dresden. 1854 veröffentlichte sie...

von Rönne, Ronja

Ronja von Rönne, 1992 in Berlin geboren, schreibt für die »Welt am Sonntag«. 2016 erschien ihr erster Roman »Wir kommen«. Sie lebt in Berlin...

von Sacher-Masoch, Leopold

Der österreichische Schriftsteller Leopold Ritter von Sacher-Masoch wurde 1836 im damals zum Kaisertum Österreich gehörenden Lemberg, heute...

von Senger, Harro

Rechtsanwalt Harro von Senger, geboren 1944, Bürger von Genf, 1969 Promotion zum Dr. iur. an der Universität Zürich. 1981 Promotion zum Dr....

von Siemens, Carl

Carl von Siemens studierte Philosophie, Politologie, Volks- und Betriebswirtschaftslehre am Trinity College in Oxford, der London School of...

von Steiger, Anatol

Anatol von Steiger wird 1907 in der Nähe von Kiew geboren. Er entstammt einer alten Schweizer Patrizierfamilie, die Anfang des 19....

von Steinaecker, Thomas

Thomas von Steinaecker, geboren 1977 in Traunstein, wohnt in Augsburg. Er schreibt vielfach ausgezeichnete Romane – unter anderem »Wallner...

von Sternburg, Wilhelm

Wilhelm von Sternburg, geboren 1939, studierte Volkswirtschaft und Geschichte. Er war 30 Jahre lang Redakteur verschiedener Zeitungen sowie...

von Trotha, Hans

Hans von Trotha, Jahrgang 1965, hat in Heidelberg und Berlin Literatur, Geschichte und Philosophie studiert. Während der Arbeit an einer...

von Uexküll, Jakob

Jakob von Uexküll, 1864–1944, war ein bedeutender Zoologe des 20. Jahrhunderts. Er machte deutlich, dass Lebewesen ihre Umwelt subjektiv...
|« « 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 » »|
0 Artikel  0 €