Andreas Bernard ist für den Bayrischen Buchpreis 2014 nominiert

Unser Autor Andreas Bernard ist mit seinem Buch ›Kinder machen‹ für den diesjährigen Bayerischen Buchpreis nominiert worden.

Jeweils drei Bücher in den Kategorien Belletristik und Sachbuch wurden für den Bayerischen Buchpreis 2014 nominiert. Am 27. November findet in der Münchner Residenz die Preisverleihung statt. Bestandteil der Preisverleihung ist die öffentliche Jurysitzung, bei der die Jury unter dem Vorsitz von Denis Scheck über die Bücher diskutieren und jeweils einen Preisträger ermitteln wird.
 
Folgende Nominierungen wurden festgelegt:
 
Nominiert in der Kategorie Sachbuch (in alphabetischer Reihenfolge):
·        Andreas Bernard: Kinder machen. Neue Reproduktionstechnologien und die Ordnung der Familie (S. Fischer; März 2014)
·        Ulrich Herbert: Geschichte Deutschlands im 20. Jahrhundert (C.H.BECK; Mai 2014)
·        Josef H. Reichholf: Ornis. Das Leben der Vögel (C.H.BECK; April 2014)
 
Nominiert in der Kategorie Belletristik (in alphabetischer Reihenfolge):
·        Nino Haratischwili: Das achte Leben (Für Brilka) (Frankfurter Verlagsanstalt; September 2014)
·        Thomas Hettche: Pfaueninsel (Kiepenheuer & Witsch; August 2014)
·        Thomas Kapielski: Je dickens, destojewski! Ein Volumenroman (Suhrkamp; August 2014)
 
„So umstritten einzelne Titel der ersten Shortlist des Bayerischen Buchpreises sein mögen, zusammen sind sie ein eindrückliches Indiz des vielfältigen Reichtums von Romanen und Sachbüchern in der deutschen Gegenwartsliteratur heute“, sagt der Literaturkritiker Denis Scheck, Sprecher der Jury für den Bayerischen Buchpreis 2014.
 
Neben Denis Scheck gehören die Journalistinnen und Publizistinnen Franziska Augstein und Carolin Emcke der drei Jahre amtierenden Jury an. Die Auswahl der Bücher erfolgte allein durch die Jurymitglieder, eine Einreichung durch Verlage oder Einzelpersonen war nicht möglich.
 
Die Preisträger in beiden Kategorien werden in einer öffentlichen Jurysitzung im Rahmen der Preisverleihung am 27. November live ermittelt. Zudem wird der Ehrenpreis des Bayerischen Ministerpräsidenten für ein schriftstellerisches Lebenswerk vergeben. Der/Die Ehrenpreisträger/in wird bereits am 5. November bekannt gegeben.
 
Dotiert ist der Bayerische Buchpreis jeweils mit 10.000 €. Die Preisträger erhalten zudem eine Preisfigur aus Porzellan in Form eines Löwen. Nominierte Autoren, die nicht ausgezeichnet werden, erhalten 2.000 €. Die feierliche Preisverleihung findet während des Literaturfests München in der Allerheiligen-Hofkirche der Münchner Residenz statt.

0 Artikel  0 €