Foto: Basso CANNARSA/Opale/StudioX

Carlos Fuentes verstorben

Die S. Fischer Verlage trauern um den mexikanischen Schriftsteller Carlos Fuentes, der am 15. Mai 2012 im Alter von 83 Jahren in Mexiko-Stadt gestorben ist.

Hans Jürgen Balmes, Programmleiter für Internationale Literatur bei S. Fischer, würdigte den Verstorbenen: „Keiner kannte die Träume, die Hoffnungen und das Scheitern Lateinamerikas so gut wie Carlos Fuentes. In Romanen, Erzählungen und Essays schuf er die innere Kontur des Kontinents nach und machte sie sichtbar. Er war sein sein kosmopolitscher Dolmetscher.“ Seit 1998 bringt das Frankfurter Verlagshaus Taschenbücher mit Werken von Carlos Fuentes heraus, S. Fischer wurde in seinen letzten Lebensjahren dann sein deutscher Hausverlag auch für neue Bücher: "Unheimliche Gesellschaft" (2006), "Alle glücklichen Familien" (2008) und "Die fünf Sonnen Mexikos" (2010). Der Weltbürger Carlos Fuentes, der in Paris, London, den Vereinigten Staaten und in Lateinamerika lebte, hat Weltliteratur geschaffen und sich stets als ein Vermittler zwischen Europa und der Neuen Welt verstanden. Er war in beiden Kulturen zuhause. Von dieser fruchtbaren Verbindung lebt sein gesamtes Werk, das ihn unvergesslich macht.
0 Artikel  0 €