Eröffnung des ›Thomas Mann House‹

Am 18. Juni 2018 hat Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier zusammen mit Frido Mann und zahlreichen
Gästen das ehemalige Wohnhaus der Familie Mann in Pacific Palisades (Los Angeles) als Zentrum des
transatlantischen Dialogs eröffnet. Dieses Haus, in dem Thomas Mann von 1942 bis 1952 lebte, war ein zentraler
Ort des Exils, von hier aus kämpfte der Autor gegen den Nationalsozialismus und für Demokratie und
Humanität.
In dieser Tradition wird nun im ›Thomas Mann House‹ der Austausch zwischen deutschen und amerikanischen
Wissenschaftlern, Künstlern, Intellektuellen und Politikern betrieben. Das Ziel hat Bundespräsident Steinmeier
in seiner Eröffnungsrede wie folgt formuliert: »Beizutragen zu einem geistigen Klima, in dem Demokratie aufs
Neue gedeihen kann.«
Frido Mann, der Enkel Thomas Manns, hat Teile seiner Kindheit in diesem Haus verbracht. In seinem Buch
»Das Weiße Haus des Exils« folgt er seinen Erinnerungen und denkt nach über die zukünftige politische
Ausrichtung des Dialogzentrums (erscheint am 22. August).

0 Artikel  0 €