Leonore Mau gestorben

Am Sonntag, 22. September 2013, ist Leonore Mau im Alter von 97 Jahren in Hamburg gestorben. Leonore Mau, geboren am 1. August 1916 in Leipzig, studierte Bühnenbildnerei, wurde zur Pressefotografin ausgebildet und arbeitete anfangs für Zeitschriften, dann als freie Künstlerin. Ihre Fotografien fanden weltweite Aufmerksamkeit und erfuhren zahlreiche Ausstellungen, zum Beispiel in der Kunsthalle Basel, im Museum Ludwig in Köln, in der Akademie der Künste zu Berlin - und zuletzt im Haus der Photographie in den Hamburger Deichtorhallen. Dort wurden ihre Fotografien im unmittelbaren Zusammenhang mit dem Werk des Schriftstellers Hubert Fichte (1935-1986) gezeigt. Mit ihm lebte und arbeitete Leonore Mau seit den frühen sechziger Jahren zusammen.

Bei S. FISCHER trat Sie sowohl als Mitautorin bei Büchern wie ›Psyche‹, ›Schulfunk‹ und ›Die Kinder Herodots‹ in Erscheinung, als auch als Herausgeberin bei ›Der Platz der Gehenkten‹ oder ›Schulfunk‹. Zudem erschien 2005 eine Biographie über das Paar namens  ›Hubert Fichte und Leonore Mau‹, herausgegeben von Wilfried F. Schoeller.
0 Artikel  0 €