Zwei Romane aus dem Hause S. Fischer für die Longlist des Deutschen Buchpreises nominiert

Jahr für Jahr mit Spannung erwartet, hat jetzt die Jury bekannt gegeben, welche zwanzig Romane sie für den Deutschen Buchpreis 2011 nominiert. Aus dem Hause S. Fischer sind dies die beiden Romane ›Die Schmerzmacherin‹ von Marlene Streeruwitz und ›Sturz der Tage in die Nacht‹ von  Antje Rávic Strubel.

„Die knapp zweihundert Einreichungen für den Deutschen Buchpreis 2011 zeigen wieder einmal, wie umfassend das Panorama der deutschen Gegenwartliteratur ist. In unserer ersten Auswahl haben wir uns bemüht, diese Bandbreite zu spiegeln, auch auf Abseitigeres zu achten und die Vielfalt der Stimmen und Erzählweisen abzubilden“, sagt Jurysprecherin Maike Albath, Journalistin bei Deutschlandfunk und Deutschlandradio Kultur.

In den letzten fünf Monaten wurden von den sieben Jurymitgliedern 198 Titel gesichtet, die zwischen Oktober 2010 und dem 14. September 2011 erschienen sind oder noch erscheinen.

Wer auf der Shortlist landet und sich Hoffnungen auf den Deutschen Buchpreis machen kann, wird am 14. September veröffentlicht. Die Preisverleihung schließlich findet am 10. Oktober in der Frankfurter Paulskirche statt.

Weitere Informationen unter http://www.deutscher-buchpreis.de

0 Artikel  0 €