Foto: Nina Subin



Pankaj Mishra erhält Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung

Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung 2014 wird dem indischen Publizisten und Historiker Pankaj Mishra verliehen, so das Urteil der international besetzten Jury. Mishra erhält den Preis für sein grundlegendes Werk ›Aus den Ruinen des Empires. Die Revolte gegen den Westen und der Wiederaufstieg Asiens‹, erschienen 2013 im S. Fischer Verlag in der Übersetzung von Michael Bischoff. Faktenreich und farbig erzählt Mishra die Geschichte von Asiens Auflehnung gegen den westlichen Imperialismus und beschreibt die unterschiedlichen Reaktionen Asiens auf die Herausforderungen der westlichen Moderne. Aus nicht-westlicher Perspektive analysiert er die Suche asiatischer Intellektueller nach Antworten auf die Überwältigung durch den Westen. Am Beispiel dreier bahnbrechender Einflussfiguren und Wortführer stellt er die intellektuelle und politische Mobilisierung dar, die den Aufstieg Chinas und Indiens zu Weltmächten und den Erfolg des politischen Islam begründete. Es ist der nichteuropäische Blick auf den Westen, der Pankaj Mishras aufklärendes Werk für die Selbstverständigung Europas über die eigene Rolle in der heutigen Welt unentbehrlich macht.

Die Preisverleihung an Pankaj Mishra findet anlässlich der Eröffnung der Leipziger Buchmesse am 12. März im Gewandhaus zu Leipzig statt. Die Laudatio hält der Schriftsteller Ilija Trojanow.

Aus der Vita
Pankaj Mishra, geboren 1969 in Jhansi, Nordindien, lebt in London und Mashobra. Er studierte Ökonomie und Englische Literatur, schreibt seither Essays und Kolumnen über den indischen Subkontinent, Afghanistan und China für mehrere internationale Zeitschriften, insbesondere die New York Review of Books. Mishra war Gastprofessor am Wellesley College und Gastdozent an der Fakultät für Englische Literatur am University College London. Als Herausgeber hat Pankaj Mishra Werke namhafter Autoren neu veröffentlicht, 1996 unterstützte er das Erscheinen von Arundhati Roys Roman ›Der Gott der kleinen Dinge‹ in Großbritannien. Seit dem Jahr 2000 veröffentlicht er selbst erfolgreich Romane und Erzählungen.

Leipziger Buchpreis zur europäischen Verständigung
Der Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung, seit 1994 jährlich vergeben und mit 15.000 Euro dotiert, zählt zu den wichtigsten Literaturauszeichnungen in Deutschland. Das Preiskuratorium bilden der Freistaat Sachsen, die Stadt Leipzig, der Börsenverein des Deutschen Buchhandels e.V. und die Leipziger Messe. Ausführliche Informationen zum Leipziger Buchpreis zur Europäischen Verständigung, den bisherigen Preisträgern, dem Kuratorium und der Jury finden Sie im Internet unter www.leipzig.de/buchpreis.

0 Artikel  0 €