Foto: Daniel Mordzinski

Die S. Fischer Verlage trauern um Luis Sepúlveda

Die S. Fischer Verlage trauern um Luis Sepúlveda, der heute, am 16. April 2020, im Alter von 70 Jahren verstorben ist.

Ulrike Metzger, Verlagsleiterin Fischer Kinder- und Jugendbuch Verlag: »Wir sind bestürzt und sehr traurig über die Nachricht, dass unser hoch geschätzter Autor Luis Sepúlveda an den Folgen einer C-19-Infektion gestorben ist. Seine besondere Beziehung zu Deutschland und der deutschen Sprache begann während seiner Inhaftierung unter Pinochet. Hölderlin und Novalis brachten ihn durch die Gefängnishölle. 1980 erhielt er politisches Asyl in Deutschland und lebte für 10 Jahre in Hamburg. Dort spielt auch sein vielfach ausgezeichneter internationaler Bestseller, die Geschichten über den Kater Zorbas, ein Hafenkater mit humanistischer Gesinnung, die ihn dazu bringt, einem Möwenküken das Fliegen beizubringen. Lieber Luis, danke dir für diese Botschaft, deine Bücher, deine Freundschaft. Wir sind in Gedanken bei deiner Familie.«

Luis Sepúlveda wurde 1949 in Nordchile geboren, ging nach politischem Engagement in der Studenten- und Gewerkschaftsbewegung ins Exil nach Ecuador, gründete Theatergruppen in Peru, Ecuador und Kolumbien und arbeitete als Journalist. Nach vielen Jahren in Deutschland lebte er zuletzt in Spanien. Luis Sepúlveda schrieb Romane, Erzählungen, Theaterstücke, Hörspiele und Essays. Sein Werk wurde mit mehreren Preisen ausgezeichnet. Bei FISCHER erschienen bisher »Wie Kater Zorbas der kleinen Möwe das Fliegen beibrachte«, »Wie der Kater und die Maus trotzdem Freunde wurden« und »Der langsame Weg zum Glück – Ein Schneckenabenteuer«. Sein letztes Buch »Der weiße Wal erzählt seine Geschichte« wird diesen Herbst bei FISCHER Sauerländer erscheinen.

0 Artikel  0 €