50 deutsche Vorbilder

Menschen, die uns heute fehlen

50 deutsche Vorbilder
 

50 deutsche Vorbilder

Menschen, die uns heute fehlen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Fast wöchentlich gibt es neue Krisen und Skandale in Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. In solchen Zeiten würden echte Vorbilder Halt und Orientierung bieten. Die 50 Deutschen, die in diesem Buch versammelt sind, wurden nach der einzigartigen Fragestellung ausgesucht, welche Charakterzüge, welche Eigenschaften uns hier und jetzt weiterhelfen würden? Was können wir gerade heute von diesen Persönlichkeiten lernen? Wen wünschen wir deshalb wieder zurück?
Unabhängig von ihrer Bedeutung für die Geschichte entstand so kein Klassikerkanon, sondern eine illustre Runde, die ganz besondere Einblicke liefert – inspirierend, motivierend, Mut machend.



Buch empfehlen

Bibliografie

Sachbuch

E-Book

Preis € (D) 10,99
ISBN: 978-3-10-401277-3
lieferbar

224 Seiten,
FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Martha Gellhorn
»Ausgewählte Briefe«
  • John Berger
»Der Augenblick der Fotografie«
  • Maxim Biller
»Sechs Koffer«
  • Florian Illies
»1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte«
  • Mark Forsyth
»Lob der guten Buchhandlung«
  • Elias Canetti
»Ich erwarte von Ihnen viel«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • Stefan Zweig
»Die Welt von Gestern«


Interview

HUNDERTVIERZEHN | Im Gespräch mit María Cecilia Barbetta, 05.10.2018
Ihr Roman »Nachtleuchten« steht auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Mit ihrer Lektorin Petra Gropp hat sich María Cecilia Barbetta über die Entstehung des Buches unterhalten.
Petra Gropp: Liebe María Cecilia Barbetta, Dein erster Roman, »Änderungsschneiderei Los Milagros«, erzählte die Geschichte zweier junger Frauen in Argentinien, in Buenos Aires, die sich in eben dieser wundersamen Änderungsschneiderei begegnen. Wie erinnerst Du Dich heute an diesen Roman zurück?
María Cecilia Barbetta: Ich habe den Eindruck, dass der Kosmos rund um mein Debüt ziemlich weit weg von der heutigen Autorin liegt – jemandem, der ich zugegebenermaßen nicht geworden wäre, hätte ich dem damaligen Schreibimpuls nicht nachgegeben, der meinem Leben schließlich eine ungeahnte Kehrtwende verlieh.

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €