Albert Ostermaier Gemetzel

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Das alte Lied, für die Bühne neu erzählt: Ein Drama um Liebe und Betrug, große Freundschaft und ihren bitteren Verrat. Und im Mittelpunkt ein unermesslicher Schatz: Der legendäre Schatz der Nibelungen, das geraubte Gold, dessen Glanz alle verblendet.

Gemischte Gefühle bei den Hunnen. Kriemhilds sagenhafte Verwandtschaft ist im Anmarsch. Also lässt sich ihr Sohn Ortlieb die alten Geschichten erzählen. Von Siegfried und Brünhild und dem düsteren Hagen. Hagen, der Kriemhild Nacht für Nacht im Traum erscheint. Der sie um ihre Liebe und um ihr Gold gebracht hat. Und der als Einziger weiß, wo es versteckt ist. Das soll er ihr nun verraten. Und dafür ist sie bereit, alles zu opfern…



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Bühnenwerk

Taschenbuch

Preis € (D) 8,99 | € (A) 9,30
ISBN: 978-3-596-73007-0
lieferbar

112 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Theater

  • Ferdinand Schmalz
»leibstücke«
  • Wolfram Lotz
»Drei Stücke«
  • Ewald Palmetshofer
»faust hat hunger und verschluckt sich an einer grete«
  • Roland Schimmelpfennig
»Der goldene Drache«
  • Gotthold Ephraim Lessing
»Emilia Galotti / Minna von Barnhelm«
  • Georg Büchner
»Lenz / Woyzeck«
  • Friedrich Schiller
»Don Carlos / Wilhelm Tell«
  • Herbert Achternbusch
»Der gelbe Hahn der Nacht«
  • Jan Lauwers
»Sad Face / Happy Face«
  • Roland Schimmelpfennig
»Trilogie der Tiere«
  • Peter Shaffer
»Amadeus«
  • Falk Richter
»Unter Eis«

Über Albert Ostermaier

Albert Ostermaier, geboren 1967, Lyriker, Dramatiker und Romanautor, lebt und arbeitet in München. 1988 veröffentlicht er erste Gedichte und erhält zwei Jahre darauf mit dem Literaturstipendium der Stadt München seinen ersten Preis. Das 1995 im Bayerischen Staatsschauspie0l München uraufgeführte Stück ›Zwischen zwei Feuern. Tollertopographie‹ eröffnet Albert Ostermaiers Karriere als Theaterautor. Er wird Hausautor am Nationaltheater Mannheim, am ...

Mehr über Albert OstermaierZur Autoren-Webseite

Albert Ostermaier
Foto: Marcus Schlaf
0 Artikel  0 €