Alfred Kerr Herausgegeben von: Deborah Vietor-Engländer Das war meine Zeit

Erstrittenes und Durchlebtes

Das war meine Zeit
 

Alfred Kerr Herausgegeben von: Deborah Vietor-Engländer Das war meine Zeit

Erstrittenes und Durchlebtes

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Dieser Band mit politischen und autobiographischen Äußerungen Alfred Kerrs beschließt unsere Ausgabe der »Werke in Einzelbänden« – Äußerungen in Form von Artikeln, Stellungnahmen, Glossen, Rundfunkreden, Briefen, veröffentlicht und unveröffentlicht, fast 140 an der Zahl. Kerr war kein politischer Mensch, aber er hatte politisches Gespür, das sich an Vernunft, Rechtlichkeit und Wahrheit orientierte. Als geistiger Arbeiter verantwortlich dem Ganzen, die Risiken wagend, die Folgen ertragend und das Glück suchend im nahen Kreis des Menschlichen. Leben als Lebenskunst – bis zum langsamen Abschied von der »Wonne des Hierseins«.



Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 56,00 | € (A) 57,60
ISBN: 978-3-10-049509-9
lieferbar

800 Seiten, Leinen
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Schriften des streitbaren Intellektuellen, […] uns Leser beschämende Briefe und autobiografische Notate, die den liebenden Mann und Vater und den leidenden Exilanten erfahrbar machen«
Petra Castell, Rundfunk Berlin-Brandenburg, rbb Kulturradio, 12.12.2013

»Je länger man liest, umso mehr will man über Kerr wissen. Knapp achthundert Seiten können sehr wenig sein.«
Tilman Spreckelsen, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 11.12.2013

»Alfred Kerr war sehr allein mit seiner Klarsicht. Auf Seite 535 beginnen die Erläuterungen der Herausgeberin, ein zweites hervorragendes Buch.«
Berliner Zeitung, 07.10.2013

»Hier hat man den Autor von seiner persönlichen – und zugleich politischen Seite. Man kann nachlesen, wie er sich selber sah.«
Ralf Stiftel, Westfälischer Anzeiger, 17.09.2013

»Alfred Kerr war der einflussreichste Theaterkritiker seiner Zeit. Sein Stil bleibt bis heute bemerkenswert.«
Andreas Tobler, Tages-Anzeiger, 11.09.2013

»Es zeigt den strengen und doch witzigen Kritiker, den Bürger und den politisch reflektierenden Intellektuellen«
Wolfgang Stenke, Westdeutscher Rundfunk, WDR 3 (Mosaik), 28.06.2013



Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Mark Forsyth
»Lob der guten Buchhandlung«
  • Elias Canetti
»Ich erwarte von Ihnen viel«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Julia Voss
»Hilma af Klint«
  • »Das Leben ist schön«
  • Gareth Stedman Jones
»Karl Marx«
  • Adam Higginbotham
»Mitternacht in Tschernobyl«
  • Roger Willemsen
»Musik!«
  • Karl Valentin
»Das große Lesebuch«
  • Daniel Schönpflug
»Kometenjahre«
  • Max Brod

+
Franz Kafka
»Eine Freundschaft Briefwechsel«

Über Alfred Kerr

Alfred Kerr (ursprünglich Kempner), Deutschlands meistbewunderter und meistgehaßter Theaterkritiker seiner Zeit, wurde 1867 in Breslau geboren und studierte Literaturwissenschaft in Berlin.Er war Mitarbeiter zahlreicher Zeitungen und Zeitschriften, unter anderen an der Breslauer Zeitung, am Tag, dem von ihm geleiteten zweiten Pan und am Berliner Tageblatt. In Buchform veröffentlichte er, neben einer fünfbändigen Sammlung seiner kritischen ...

Mehr über Alfred Kerr

Alfred Kerr
© Archiv S. Fischer Verlag

Deborah Vietor-Engländer, geboren, aufgewachsen, Studium in London; nach dem Examen Tätigkeit für BBC German Service und die Fontane-Briefausgabe. Dozentin an den Universitäten Saarbrücken und Darmstadt. Zahlreiche Veröffentlichungen zum deutschen Exil (u.a. über Feuchtwanger, O. M. Graf, Kerr, H. Mann, Sinsheimer, A. Zweig), zur Shoah-Thematik in Film und Theater und zu KZ-Tagebüchern. Vietor-Engländer ist Herausgeberin von »The Legacy of Exile« ...

Mehr über Deborah Vietor-Engländer

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €