Carlos Fuentes Alphabet meines Lebens

Woran ich glaube

Alphabet meines Lebens
 

Carlos Fuentes Alphabet meines Lebens

Woran ich glaube

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Kosmopolit, Romancier und Essayist von Weltrang – Carlos Fuentes hat mit »Alphabet meines Lebens« eine ungewöhnliche Autobiographie geschrieben
Mal plaudernd, mal bekennend, mal nachdenklich offenbart Carlos Fuentes dem Leser seine Gedanken über das Leben. In 41 Stichworten von Amor über Politik bis Zebra buchstabiert er das Alphabet seines Lebens: literarisch, politisch und sehr persönlich. Bekenntnisse zu Familie, Freundschaft, Liebe und Religion stehen neben scharfsichtigen Analysen der globalen Welt und Reflektionen über seine literarischen Vorbilder. Entstanden ist ein Lebensbuch des 20. Jahrhunderts, ein essaysitisches Lexikon, geschrieben in dem ihm eigenen, brillanten und präzisen Stil.



Buch empfehlen

Bibliografie

Autobiographie/Memoir

Taschenbuch
Originalsprache: Spanisch
Übersetzt von: Sabine Giersberg

Preis € (D) 9,95 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-16601-5
lieferbar

384 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Alaa al-Aswani
»Der Jakubijân-Bau«
  • Emmanuelle Pirotte
»Heute leben wir«
  • Édouard Louis
»Im Herzen der Gewalt«
  • Richard Powers
»ORFEO«
  • Alain de Botton
»Der Lauf der Liebe«
  • Kenzaburô Ôe
»Der Tag, an dem Er selbst mir die Tränen abgewischt«
  • Yasmina Reza
»Babylon«
  • Colson Whitehead
»Underground Railroad«
  • Yasmina Reza
»Eine Verzweiflung«
  • Fernando Pessoa
»Lissabon - Lisboa«
  • Roberto Bolaño
»Telefongespräche«
  • Carla Guelfenbein
»Die andere Seite der Seele«

Über Carlos Fuentes

Carlos Fuentes, am 11. November 1928 in Panama geboren, studierte Jura und schlug zunächst die diplomatische Laufbahn ein, um sich dann vor allem dem Schreiben und der Literatur zuzuwenden. In den 70er Jahren war er mexikanischer Botschafter in Paris, lehrte in Harvard und lebte in den USA. 1987 erhielt Carlos Fuentes die höchste Auszeichnung der spanischsprachigen Welt: den Cervantes-Preis. 2008 wurde ihm der Premio Internacional Don Quijote de la Mancha verliehen. Carlos Fuentes starb am 15. Mai 2012 in Mexiko-City.

Mehr über Carlos Fuentes

Carlos Fuentes
Foto: Basso CANNARSA/Opale/StudioX

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €