Anaïs Nin Das Delta der Venus

Erotische Erzählungen

Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Eva Bornemann
Das Delta der Venus
 

Anaïs Nin Das Delta der Venus

Erotische Erzählungen

Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Eva Bornemann
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»Poetisch und pornographisch, sinnlich und sensibel: ein schamlos schönes Buch!«
Henry Miller

1940 lebten Anaïs Nin und Henry Miller als Liebespaar in New York. Ihr Bohème-Leben war von ständigen Geldnöten geprägt. Eines Tages bot ein Privatsammler Henry Miller einen Dollar für eine Seite Erotika. Anaïs Nin übernahm den Auftrag, um den Lebensunterhalt für Henry Miller und sich zu verdienen. Die dabei entstandenen fünfzehn erotischen Episoden, die die Autorin erst kurz vor ihrem Tod zur Veröffentlichung freigab, sind auch heute noch unübertroffen in ihrer sinnlichen Direktheit. In ›Das Delta der Venus‹ erschafft Anaïs Nin ihre eigene Sprache der Sinne. Meisterlich beherrscht sie einen Bereich, der bis dahin männlichen Schriftstellern vorbehalten war, und vervollkommnet ihn durch ihre einzigartige Wahrnehmungs- und Darstellungskraft. Ihre lebenssprühende, leidenschaftliche Prosa feiert die weibliche Sexualität und die Liebe.

„Dies ist das schönste und direkteste Buch, das je von einer Frau geschrieben wurde. Was es zum doppelten Genuss macht, ist seine Sprache: delikat und geschmeidig, direkt und sinnlich.“
The New York Times


Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.
Mit Daten zu Leben und Werk.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Erzählung/en

E-Book

Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-10-400278-1
lieferbar

336 Seiten,
FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • Richard Powers
»Die Wurzeln des Lebens«
  • S. Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • Gerwin van der Werf
»Der Anhalter«
  • Laetitia Colombani
»Das Haus der Frauen«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«

Über Anaïs Nin

Anaïs Nin wurde 1903 als Tochter einer Dänin und eines spanischen Musikers in Paris geboren. Sie wuchs in New York auf, wo sie bereits als Elfjährige mit dem Verfassen ihrer Tagebücher begann. Verheiratet mit dem Bankier Hugh Guiler, war sie gleichzeitig Gefährtin und Muse berühmter Zeitgenossen. Mit Henry Miller unterhielt sie eine leidenschaftliche Beziehung. Neben ihren Prosaschriften gelangte sie vor allem durch ihre Tagebücher zu ...

Mehr über Anaïs Nin

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €