Bitte nicht wecken!

101 schlafende Hunde

Bitte nicht wecken!
 

Bitte nicht wecken!

101 schlafende Hunde

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Pssst … Ein Traum für alle, die Hunde lieben!

›Hunde unter Wasser‹ sind skurril, schlafende Hunde sind süß und manchmal saukomisch. Ob verquer auf dem Sofa, eng aneinander gekuschelt, mit zerknautschter Schnauze oder allen vieren von sich gestreckt: Von Chihuahua, Französischer Bulldogge, Dackel und Mops bis zum Collie, Bernhardiner, Golden Retriever, Schäferhund u.v.m. versammelt das Buch 101 Portraits von Vierbeiner in Schlafstellung.

Der Bildband ist das perfekte Geschenk für jeden Hundefan.



Buch empfehlen

Bibliografie

Sachbuch

Hardcover

Preis € (D) 16,99 | € (A) 17,50
ISBN: 978-3-596-03415-4
lieferbar

144 Seiten, gebunden
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»wenn man sich die Bilder dieser liebenswerten Vierbeiner ansieht, kann man gar nicht anders, als sie mit einem Lächeln minutenlang anzuhimmeln.«
Daniela Borsutzky, Partner Hund, November 2015

»›101 schlafende Hunde‹ - ein Traum-Bildband für alle, die Hunde lieben.«
Zeit für Tiere, Oktober 2015

»blättern Sie in dem herzigen Hunde-Fotoband. […] – die knuddeligen Tiere strahlen eine Tiefenentspannung aus, dass selbst Nichthundefans beim Anschauen müde werden und gut schlafen können.«
Glücks Post, 10.09.2015

»Sooo süß«
Bunte, 20.08.2015

»›Hunde unter Wasser‹ sind skurril, schlafende Hunde sind süß und manchmal saukomisch.[…] Der Bildband ist das perfekte Geschenk für jeden Hundefan.«
Stadtanzeiger Bad Dürkheim, 20.08.2015



Buchtipps

Populäre Sachbücher

  • Jorge Bucay
»Selbstbestimmt leben«
  • Jorge Bucay
»Das Buch der Begegnung«
  • Pankaj Mishra
»Die Krise der modernen Männlichkeit (AT)«
  • CrispyRob
»CrispyRobs meine Top 50 Feel Good Rezepte«
  • Frau Herz
»Von der Magie, deine eigene Heldin zu sein«
  • Kai Wiesinger
»Der Lack ist ab«
  • Eckstein
»Eckstein - Um die Ecke gedacht 24«
  • Samiha Shafy

+
Klaus Brinkbäumer
»Das kluge, lustige, gesunde, ungebremste, glückliche, sehr lange Leben«
  • Lisa Harmann

+
Katharina Nachtsheim
»WOW MOM«
  • Patrick Leigh Fermor
»Rumeli«
  • Shunmyo Masuno
»Zen your life«
  • Jorge Bucay
»Das Buch der Trauer«

Sachbuch

  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • Reinhold Messner

+
Ralf-Peter Märtin
»Tanzplatz der Götter«
  • Giorgio Agamben
»Höchste Armut«
  • Kris Sanchez
»Verschwinden Kalorien, wenn man sie mit Käse überbackt?«
  • Peter Modler
»Das Arroganz-Prinzip«
  • Lyndal Roper
»Der Mensch Martin Luther«
  • Anja Rützel
»Lieber allein als gar keine Freunde«
  • Simon Sebag Montefiore
»Die Romanows«
  • Thomas D. Seeley
»Auf der Spur der wilden Bienen«
  • Eckstein
»Eckstein Jumbo 7«
  • Mark Lukach
»Abgedreht - Meine Frau, unsere Liebe und die Psychose«
  • Sven Gottschling

+
Lars Amend
»Leben bis zuletzt«


Interview

HUNDERTVIERZEHN | Im Gespräch mit María Cecilia Barbetta, 05.10.2018
Ihr Roman »Nachtleuchten« steht auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Mit ihrer Lektorin Petra Gropp hat sich María Cecilia Barbetta über die Entstehung des Buches unterhalten.
Petra Gropp: Liebe María Cecilia Barbetta, Dein erster Roman, »Änderungsschneiderei Los Milagros«, erzählte die Geschichte zweier junger Frauen in Argentinien, in Buenos Aires, die sich in eben dieser wundersamen Änderungsschneiderei begegnen. Wie erinnerst Du Dich heute an diesen Roman zurück?
María Cecilia Barbetta: Ich habe den Eindruck, dass der Kosmos rund um mein Debüt ziemlich weit weg von der heutigen Autorin liegt – jemandem, der ich zugegebenermaßen nicht geworden wäre, hätte ich dem damaligen Schreibimpuls nicht nachgegeben, der meinem Leben schließlich eine ungeahnte Kehrtwende verlieh.

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €