Gottfried Bermann Fischer + Brigitte B. Fischer Herausgegeben von: Reiner Stach Briefwechsel mit Autoren

Briefwechsel mit Autoren
 

Gottfried Bermann Fischer + Brigitte B. Fischer Herausgegeben von: Reiner Stach Briefwechsel mit Autoren

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Als Gottfried Bermann Ende der zwanziger Jahre in die Leitung des S. Fischer Verlags eintrat, konnten er und seine Frau Brigitte Fischer noch nicht ahnen, welch schweres Erbe sie übernahmen. Wenige Jahre später schon begann der Kampf um den einst renommiertesten deutschen Verlag, der 1936 geteilt werden mußte und der mit Neugründungen in Wien und Stockholm über den Krieg gerettet wurde. Als Bermann Fischer 1950 die zerstreuten Splitter zu einem in Frankfurt ansässigen Verlagshaus neu zusammenfügte, war die Bilanz dennoch erstaunlich: Nicht nur waren die meisten bedeutenden Autoren dem Verlag erhalten geblieben - die Jahre des Exils hatten auch literarische und kulturelle Impulse vermittelt, die die einstige Modernität des Verlags erneuerten.
Auch für die Autoren war dies eine Zeit der Entwurzelung und des Kampfes - um den Fortbestand des eigenen Werks, bei manchem um die bloße Existenz. Die hier ausgewählten 26 Briefwechsel bieten dafür dramatische Beispiele, sie spiegeln die verworrenen Schicksale der Autoren während Nazizeit und Exil, ihre Illusionen und Hoffnungen, ihre individuellen Reaktionen, die von der Anspannung aller Kräfte (Thomas Mann) bis zur letzten Verzweiflung (Stefan Zweig) reichten. Unter solchen Umständen das Lebenswerk S. Fischers fortführen zu wollen, erschien vielen als aussichtslos.
Die Briefe belegen auch, daß diese katastrophale Epoche mit der Rückkehr der Autoren und des Verlags keinesfalls beschlossen war. Bis weit in die sechziger Jahre hatte sich der Verleger mit den Folgen auseinanderzusetzen: die Ungeduld von Autoren, die verlorene Jahre aufholen wollten (Torberg), der harte Realismus der Jüngeren, die vom Krieg geprägt waren (Andersch), schließlich die Verwundbarkeit der Opfer, die - das zeigen eindrucksvoll die hier erstmals gedruckten Briefe Celans - eine bloß geschäftliche Beziehung zwischen Verleger und Autor von vornherein ausschloß.
564 Briefe wurden ausgewählt, datiert zwischen 1926 und 1977, die Mehrzahl davon bislang un-publiziert. Jeder Brief ist in seiner ungekürzten, originalen Textgestalt wiedergegeben und vom Herausgeber mit erläuternden Kommentaren versehen, für die zahlreiche bisher öffentlich nicht bekannte Dokumente ausgewertet wurden. Ein chronologisches Verzeichnis der Briefe sowie Personen- und Werkregister runden die Edition ab.
Reiner Stach, geboren 1951, Publizist und freier Lektor, veröffentlichte die Studie ›Kafkas erotischer Mythos‹ sowie die zum 100jährigen Jubiläum des S. Fischer Verlags 1986 erschienene Kleine Verlagsgeschichte.



Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 74,00 | € (A) 76,10
ISBN: 978-3-10-021602-1
lieferbar

864 Seiten,
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Martha Gellhorn
»Ausgewählte Briefe«
  • John Berger
»Der Augenblick der Fotografie«
  • Maxim Biller
»Sechs Koffer«
  • Florian Illies
»1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte«
  • Mark Forsyth
»Lob der guten Buchhandlung«
  • Elias Canetti
»Ich erwarte von Ihnen viel«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Lesen gefährdet die Dummheit«
  • »Leselust im Frühling«
  • Naoko Abe
»Hanami«

Über Gottfried Bermann Fischer + Brigitte B. Fischer

Brigitte B. Fischer wurde 1905 in Berlin geboren. 1934 übernahm sie zusammen mit ihrem Ehemann Gottfried Bermann Fischer die Geschäftsführung des von ihrem Vater gegründeten S. Fischer Verlags. Im Folgejahr emigierte sie mit ihrer Familie zunächst nach Wien, später nach Stockholm, 1940 in die USA. 1948 kehrten sie zurück nach Deutschland, ab 1965 lebte das Ehepaar in der Toskana, wo Brigitte Bermann Fischer 1991 starb.

Mehr über Brigitte B. Fischer

Brigitte B. Fischer
Foto: Archiv S. Fischer Verlag

Reiner Stach, geboren 1951 in Rochlitz (Sachsen), arbeitete nach dem Studium der Philosophie, Literaturwissenschaft und Mathematik und anschließender Promotion zunächst als Wissenschaftslektor und Herausgeber von Sachbüchern. 1987 erschien seine Monographie ›Kafkas erotischer Mythos‹. 1999 gestaltete Stach die Ausstellung ›Kafkas Braut‹, in der er den Nachlass Felice Bauers präsentierte, den er in den USA entdeckt hatte. 2002 und 2008 ...

Mehr über Reiner Stach

Reiner Stach
© Jürgen Bauer

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €