Carmen Stephan Mal Aria

Mal Aria
 

Carmen Stephan Mal Aria

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Eine Geschichte über Leben und Tod. Erzählt von einem Moskito.

Am Abend lief Carmen noch um die Wette am Strand – in der Nacht weckt sie ein kalter Schmerz. Es ist der letzte Urlaubstag ihrer Reise durch den Amazonas. Von einem Tag auf den anderen kämpft die junge Frau um ihr Leben. Kein Arzt weiß ihr zu helfen, sieht das Naheliegende. In der scheinbaren Sicherheit eines Krankenhauses geschieht das Unvorstellbare – und nur einer weiß alles: der Moskito, der Carmen gestochen hat und von da an, durch das Blut mit ihr verbunden, zur Stimme der Natur, zum sprachmächtigen Erzähler wird. Immer tiefer verbindet er sich mit Carmen, immer tiefer zieht er den Leser in ihre Geschichte – eine Parabel über die Unkontrollierbarkeit des Lebens, über die großen Fragen des Menschseins.

»›Mal Aria‹ zu lesen, ist, als verstünde man plötzlich, nach langen Jahren des Geschnatters, den Akt des Sehens und das Gesehene, den Seher und das Spektakel.«
Christian Kracht



Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Hardcover

Preis € (D) 18,99 | € (A) 19,60
ISBN: 978-3-10-075141-6
lieferbar

208 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Ein Roman, dem man auf jeder Seite folgen möchte.«
Verena Auffermann, Deutschlandradio Kultur

»Es ist ein merkwürdiges, ein übermütiges Experiment, das Carmen Stephan da für ihren ersten Roman unternimmt. […] Und es gelingt, das Experiment.«
Volker Weidermann, Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, 19.08.2012

»wo sonst findet man in der zeitgenössischen Literatur Debütanten, die sprachlich feinsinnig und mit profundem Hintergrundwissen Bilder so langsam, schön und morbide produzieren?«
Moritz Scheper, Der Tagesspiegel

»Es ist ein tiefgründiges Buch über die letzten Dinge – das seine Leser jedoch nicht mit Schwermut erdrückt.«
Antje Weber, Süddeutsche Zeitung, 16.10.2012

»Das ist berührend und verflucht traurig. […] eine Reflexion über den Tod, das Leben, den Zufall.«
Neon, Dezember, 2012

»Spannend, verunsichernd und faszinierend.«
Alf Mentzer, Hessischer Rundfunk, hr info, 25.10.2012

»Poetisch, klug, oft humorvoll.«
Elle, Oktober 2012



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Ilija Trojanow
»Der Weltensammler«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder die Bürgerzeit«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Ilija Trojanow
»EisTau«

Über Carmen Stephan

Carmen Stephan, geboren 1974, wohnt in Genf. Sie lebte als Autorin für mehrere Jahre in Rio de Janeiro, wo sie zufällig auf die Geschichte von Orson Welles und dem Fischer stieß, die ihr neuer Roman »It's all true« erzählt. 2005 erschien der Geschichtenband »Brasília Stories«. Für ihren ersten Roman »Mal Aria« wurde sie mit dem Literaturpreis der Jürgen-Ponto-Stiftung 2012 und dem Debütpreis des Buddenbrookhauses 2013 ausgezeichnet.

Mehr über Carmen Stephan

Carmen Stephan
Foto: (c) Anita Affentranger

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €