Daniel Alarcón Des Nachts gehn wir im Kreis

Des Nachts gehn wir im Kreis
 

Daniel Alarcón Des Nachts gehn wir im Kreis

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Ein Roman über einen jungen Idealisten, den seine Leidenschaft zum tragischen Helden macht.

Mit wilder Hingabe liebt der junge Schauspieler Nelson das Theater. Als er vom großen Henry Núñez engagiert wird, zögert er nicht, sich der einstigen Skandaltruppe Diciembre auf eine entbehrungsreiche Tournee durch die Anden anzuschließen, zumal sein Leben nach dem Bürgerkrieg nicht eben rosig aussieht. Sein Bruder ist in die USA ausgewandert, seine große Liebe Ixta lebt mit einem anderen Mann zusammen.

In den hintersten Andendörfern spielt Nelson mit seinen Idolen von Diciembre Theater - auf Marktplätzen, in Hinterhöfen, vor Bauern und alten Freunden.
Leichtfüßig balanciert er zwischen Theater und Wirklichkeit, bis ihn eine Rolle ins Taumeln bringt und zum tragischen Helden auf Lebenszeit verdammt.

Der zweite Roman des peruanischen Schriftstellers Daniel Alarcón ist ein virtuoses Spiel mit Theater und Wirklichkeit, subtil politisch, atmosphärisch und fesselnd.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Friederike Meltendorf

Preis € (D) 12,00 | € (A) 12,40
ISBN: 978-3-596-03137-5
lieferbar

352 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • Roberto Bolaño
»Monsieur Pain«
  • Ismail Kadare
»Geboren aus Stein«
  • Jorge Bucay
»Was Märchen über dich erzählen«
  • Gabriel García Márquez
»Hundert Jahre Einsamkeit«
  • David Byrne
»Wie Musik wirkt«
  • Christina Dalcher
»Vox«
  • Jane Austen
»Emma«

Über Daniel Alarcón

Daniel Alarcón, 1977 in Lima geboren, lebt in Oakland/USA. Seine Kurzgeschichten, die unter anderem im ›New Yorker‹ erschienen sind, wurden für den PEN Hemingway Award nominiert. Für ›Lost City Radio‹, seinen ersten Roman, erhielt er den Internationalen Literaturpreis 2009.

Mehr über Daniel Alarcón

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €