Stefan Zweig Der begrabene Leuchter

Der begrabene Leuchter
 

Stefan Zweig Der begrabene Leuchter

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

»Es ist dies eine große Legende, angelehnt an das Schicksal des siebenarmigen Leuchters, der von Jerusalem nach Babylon wanderte, von dort zurückkam, dann wieder von Titus nach Rom gebracht wurde, von Rom geraubt wurde durch die Vandalen nach Karthago; aus Karthago wieder von Belisar erobert und nach Byzanz gebracht, die merkwürdigste Wanderung über die Erde, die ein religiöses Kunstwerk vielleicht je erlitten und von mir deshalb als Symbol der ganzen jüdischen Wanderschaft gedeutet. Nach der Historie gab Justinian dann den Leuchter zurück nach Jerusalem, feilich an eine christliche Kirche, wo er dann verschwand. In meiner Legende verwandelt sich dies Verschwinden in ein Verborgenwerden mit der Möglichkeit einer Auferstehung.«
Stefan Zweig



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch Preis € (D) 10,00 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-11423-8
lieferbar

128 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Klassiker

  • Arthur Conan Doyle
»Sherlock Holmes' Buch der Fälle«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Gustave Flaubert

+
Maxime du Camp
»Über Felder und Strände«
  • Thomas Mann
»Goethe«
  • Thomas Mann
»Wälsungenblut«
  • Philip K. Dick
»Zeit aus den Fugen«
  • »Winter am Kamin«
  • Martha Gellhorn
»Reisen mit mir und einem Anderen«
  • Norman Maclean
»Aus der Mitte entspringt ein Fluss«
  • Heinrich Mann
»Mutter Marie«
  • Quentin Bell
»Erinnerungen an Bloomsbury«
  • Arthur Conan Doyle
»Sherlock Holmes - Seine Abschiedsvorstellung«

Über Stefan Zweig

Stefan Zweig wurde am 28. November 1881 in Wien geboren und lebte ab 1919 in Salzburg, bevor er 1938 nach England, später in die USA und schließlich 1941 nach Brasilien emigrierte. Mit seinen Erzählungen und historischen Darstellungen erreichte er weltweit in Millionenpublikum. Zuletzt vollendete er seine Autobiographie ›Die Welt von Gestern‹ und die ›Schachnovelle‹. Am 23. Februar 1942 schied er zusammen mit seiner Frau »aus freiem Willen ...

Mehr über Stefan Zweig

Stefan Zweig
© Archiv S. Fischer Verlag

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €