Benjamin Lebert

Die Dunkelheit zwischen den Sternen

Die Dunkelheit zwischen den Sternen
 

Benjamin Lebert

Die Dunkelheit zwischen den Sternen

voraussichtlich ab dem 12. Dezember 2018 im Buchhandel
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Wo kann man Heimat finden zwischen Hoffnung und Verlorenheit? Keiner kann davon erzählen wie Benjamin Lebert.
Ein Roman über die letzten Tage vor dem Erdbeben in Nepal. Kathmandu im April 2015. Bis zum großen Beben sind es noch neun Tage. Shakti, Achanda und Tarun leben in einem Kinderheim, das für sie so etwas wie ein Zuhause ist. Sie träumen von Freundschaft, der Pflegefamilie, einem Motorrad, sie erleben eine Ahnung von Glück. Ihre Eltern hatten sie in die Zwangsarbeit und in die Prostitution verkauft, irgendwann konnten sie fliehen. Man lässt sie glauben, dass es ihnen jetzt gut gehen wird, aber natürlich wissen sie es besser. Sie sind am Leben, sie trauen niemandem, sie suchen einen Weg durch die Dunkelheit und wissen nicht, wie wenig Zeit ihnen bleibt.
»Literatur schafft es nie, an die Wirklichkeit heranzureichen. Aber Wirklichkeit und Literatur haben eines gemeinsam: sie verändern uns.« Benjamin Lebert



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch Preis € (D) 11,00 | € (A) 11,40
ISBN: 978-3-596-29916-4
voraussichtlich ab dem 12. Dezember 2018 im Buchhandel

304 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Ein zärtlich leichtes, hartes Buch gegen das Egal hat Benjamin Lebert geschrieben.«
Volker Weidermann, LiteraturSPIEGEL, 25.02.2017

»›Die Dunkelheit zwischen den Sternen‹ hat die Kraft zu berühren.«
Aachener Zeitung, 14.03.2017

»In glasklarer und deshalb umso eindringlicherer Sprache schildert Lebert im Wechsel den Alltag und die Abgründe […] ergreifend. Sicherlich sein bestes Buch seit ›Crazy‹.«
Wolfgang Schütz, Augsburger Allgemeine, 18.03.2017

»›Die Dunkelheit zwischen den Sternen‹ bereichert, begeistert und beeindruckt bis ins Mark.«
Simone Klein, Berglink, 22.03.2017

»In einfachen Sätzen gelingen ihm vielschichtige Porträts, die trotz des düsteren Schicksals von großer Leichtigkeit und kindlichen Zuversicht geprägt sind. «
Luzia Stettler, Schweizer Radio und Fernsehen, 02.04.2017

»Mit dem Roman ›Die Dunkelheit zwischen den Sternen‹ hat Lebert eine neue Stufe erreicht.«
Renate Kruppa, Schweriner Volkszeitung, 13.03.2017

»Seit vielen Jahren gehört seine zu den interessantesten literarischen Stimmen in Deutschland […]«
Joachim Scholl, Deutschlandradio Kultur, 01.03.2017

»Berührend, voller Empathie […] eine Poetisierung des Unglücks«
Katharina Granzin, Büchermagazin, 24.05.2017



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Henning Ahrens
»Glantz und Gloria«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Brussig
»Beste Absichten«
  • Jan Wagner
»Der verschlossene Raum«
  • Feridun Zaimoglu
»Evangelio«
  • Clemens Meyer
»Die stillen Trabanten«
  • Benjamin Lebert
»Die Dunkelheit zwischen den Sternen«
  • Bernd Schroeder
»Warten auf Goebbels«
  • Silvia Bovenschen
»Sarahs Gesetz«
  • Reinhold Messner
»Wild«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Flake
»Heute hat die Welt Geburtstag«

Über Benjamin Lebert

Benjamin Lebert lebt in Hamburg. 1999 erschien sein erster Roman »Crazy«, der in 33 Sprachen übersetzt und von Hans-Christian Schmid fürs Kino verfilmt wurde. Es folgten fünf weitere Romane. Er war für eine Hilfsorganisation eine Zeitlang in einem Kinderheim in Nepal und erzählt in seinem Roman »Die Dunkelheit zwischen den Sternen« (2017) von diesen Kindern und ihrem Leben.

Mehr über Benjamin Lebert

Benjamin Lebert
Foto: Gunter Glücklich

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €