Die Indianer

Meyers Kinderbibliothek

Die Indianer
 

Die Indianer

Meyers Kinderbibliothek

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

***Meyers Kinderbibliothek – die Reihe für das Kindergartenalter***

In diesem Band lernen die Kleinsten spielerisch, was ein Totempfahl ist, welche Arten von Kopfschmuck es gab und woher die Indianer stammen. Außerdem erfahren Kinder, wo die Indianer lebten, wie sie sich in der Wildnis zurechtfanden und wie sie aus ihrem Land vertrieben wurden. Transparente Folien zeigen beim Umblättern das Innenleben von Dingen, machen Verdecktes sichtbar oder veranschaulichen Veränderungen.

+ Überraschende Effekte durch spannende Entdeckerfolien
+ Naturgetreue Illustrationen
+ Kompakte, informative und kindgerechte Texte
+ Enorme Haltbarkeit durch stabile Pappseiten und Ringbindung

Bei Antolin gelistet



Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover
Originalsprache: Französisch
Preis € (D) 8,99 | € (A) 9,30
ISBN: 978-3-7373-7107-0
lieferbar

24 Seiten, Spiralbindung
FISCHER Meyers Kinderbuch
Ab 4 Jahren
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Ab 4 Jahren

  • Alexander Steffensmeier
»Das Lieselotte Badepaket«
  • Christian Tielmann
»Duden Leseprofi - Die tollste Schultüte der Welt, Erstes Lesen«
  • Ulrike Holzwarth-Raether

+
Ute Müller-Wolfangel
»Duden Leseprofi – 2-Minuten-Leserätsel: Mein erster Lesewortschatz. Magisches und Zauberhaftes.«
  • Andrea Schomburg
»Wie man ein Zottorunkel zähmt«
  • David McKee
»Du hast angefangen - Nein du! (Mini-Ausgabe)«
  • Ingrid Schubert

+
Dieter Schubert
»Irma hat so große Füße«
  • Mark Janssen
»Dinos gibt's doch nicht«
  • Mary Hoffman
»DU und ICH sind WIR. Das große Buch der Freundschaft«
  • Yuval Zommer
»Das große Buch der Krabbeltiere«
  • Christian Tielmann
»Bauer Beck im Versteck«
  • Annette Herzog
»Das nächste Mal, wenn du verreist«
  • THiLO
»Duden Leseprofi – Mit Bildern lesen lernen: Zwei Dinos wollen nach Hause, Erstes Lesen«

Kinderbuch

  • Fabian Lenk
»Gefangen in der Welt der Würfel. Die Armee der Wither. Ein Abenteuer für Minecrafter«
  • »Kennst du das? Meine bunte Spiel-und-Lern-Box«
  • Lilly Axster
»Atalanta Läufer_in«
  • Tobias Elsäßer
»Eden Park – Das schwarze Loch«
  • Christian Tielmann
»Dr. Tielmanns streng geheimes Schimpfwörterbuch«
  • Taylor Garland
»Ein wuscheliges Weihnachtswunder«
  • Chris Priestley
»Modermoor Castle – Die Jagd nach dem verschwundenen Löffel«
  • Antje Herden
»Wir Buddenbergs - Das Geheimnis vor der Tür«
  • Marion Meister
»Julie Jewels - Silberglanz und Liebesbann«
  • Jessica Brody
»Einmal Teenie und zurück«
  • Marcin Szczygielski
»Hinter der blauen Tür«
  • Luise Holthausen
»Wie Jule einen Zwilling erfand und ihn nicht mehr loswurde«


Interview

HUNDERTVIERZEHN | Im Gespräch mit María Cecilia Barbetta, 05.10.2018
Ihr Roman »Nachtleuchten« steht auf der Shortlist für den Deutschen Buchpreis. Mit ihrer Lektorin Petra Gropp hat sich María Cecilia Barbetta über die Entstehung des Buches unterhalten.
Petra Gropp: Liebe María Cecilia Barbetta, Dein erster Roman, »Änderungsschneiderei Los Milagros«, erzählte die Geschichte zweier junger Frauen in Argentinien, in Buenos Aires, die sich in eben dieser wundersamen Änderungsschneiderei begegnen. Wie erinnerst Du Dich heute an diesen Roman zurück?
María Cecilia Barbetta: Ich habe den Eindruck, dass der Kosmos rund um mein Debüt ziemlich weit weg von der heutigen Autorin liegt – jemandem, der ich zugegebenermaßen nicht geworden wäre, hätte ich dem damaligen Schreibimpuls nicht nachgegeben, der meinem Leben schließlich eine ungeahnte Kehrtwende verlieh.

Mehr zu diesem Buch

0 Artikel  0 €