Die Meerschweinchen-Weihnacht

Die Meerschweinchen-Weihnacht
 

Die Meerschweinchen-Weihnacht

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Früher war mehr Schweinchen …

*** Das Weihnachtsbuch für die ganze Familie in zauberhafter Geschenkausstattung ***

Die Weihnachtsgeschichte, wie sie noch nie zu sehen war – mit Meerschweinchen in den Hauptrollen. Niedlich, possierlich und urkomisch stellen die haarigen Gesellen in entzückenden Kostümen die berühmtesten Szenen der Heiligen Nacht nach: die Empfängnis, die Vermählung von Maria und Joseph, die Geburt Jesu, den Auftritt der Heiligen Drei Könige. Ein ganz zauberhaftes Geschenkbuch zum Schmunzeln.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Sachbuch

E-Book

Preis € (D) 7,99
ISBN: 978-3-10-403097-5
lieferbar

64 Seiten,
FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Unterhaltung

  • Simon Stålenhag
»Things from the Flood«
  • Ilija Trojanow
»Die Welt ist groß und Rettung lauert überall«
  • Debra Johnson
»Von A wie allein bis Z für zusammen«
  • Lori Nelson Spielman
»Heute schon für morgen träumen«
  • Walid Nakschbandi
»Du und ich – Die Geschichte einer Freundschaft«
  • Paige Toon
»Nur in dich verliebt«
  • Orkun Ertener
»Was bisher geschah (und was niemals geschehen darf)«
  • Tommy Jaud
»Der Löwe büllt«
  • Viola Shipman
»Ein Cottage für deinen Sommer«
  • Tilman Spreckelsen
»Die Nordseefalle«
  • Mary Kay Andrews
»Der geheime Schwimmclub«
  • Alexandra Holenstein
»Auszeit bei den Abendrots«


Interview

László Krasznahorkai im Interview, 26.11.2019
Thirwell: Ich sinne gerade darüber nach, was Sie über Menschen in einer anthropomorphen Welt gesagt haben. Manchmal fällt mir auf, wie ungeniert anthropozentrisch Romane sind. Wo sind die Tintenfische? Wo sind die Algen? Eins der Dinge, die ich an Ihren Romanen liebe, ist der Versuch, gewissermaßen nicht so menschlich provinziell zu sein. Zugleich kommt mir das paradox vor. Was sollten sie sonst sein?
László Krasznahorkai: Das ist sehr wichtig. Die Romanform an sich ist vielleicht zu anthropozentrisch. Es fängt schon mit dem Erzählerproblem an, und das bleibt bis in alle Ewigkeit bestehen. Wie kriegt man den Erzähler aus dem Roman? In meinem jüngsten Roman stehen auf jeder Seite nur Dialoge zwischen den Figuren – damit lässt sich der Erzähler zwar vermeiden, aber das ist nichts weiter als eine Technik. Denn ich stimme Ihnen zu: das Grundgerüst des Romans und der Welt ist anthropozentrisch. Aber wenn ich wählen müsste zwischen einem Universum ohne Grundgerüst und der Menschheit als Grundgerüst, würde ich mich für die Menschheit entscheiden.

Wir haben keine Ahnung, was das Universum ist. Kluge Leute haben uns schon immer gesagt, das sei der Beweis, dass man nicht denken sollte, weil Denken nirgendwohin führt. Man überbaut nur das Riesenkonstrukt aus Missverständnissen, das die Kultur darstellt. Die Geschichte der Kultur ist die Geschichte der Missverständnisse großer Denker. Wir müssen also immer wieder bei null anfangen und anders ansetzen. Und vielleicht hat man so die Möglichkeit, zwar nicht zu verstehen, aber zumindest weitere Missverständnisse zu vermeiden. Denn die andere Frage ist: Bin ich wirklich so mutig, sämtliche menschliche Kultur in den Wind zu schlagen? Die Schönheit dessen, was die Menschheit hervorbringt, nicht mehr zu bewundern? Es fällt sehr schwer, zu alldem nein zu sagen.

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €