Jonathan Galassi Die Muse

Die Muse
 

Jonathan Galassi Die Muse

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

›Die Muse‹ von Jonathan Galassi: Eine Liebeserklärung an alle, die Bücher schreiben, verlegen und vor allem – lesen!
New York in den Sechzigern: Geld war nicht nur Papier, Bücher hatten Substanz, Buchhandlungen waren Oasen. Der Verleger Homer Stern residiert in einem schäbigen Büro und sucht unter all den Manuskripten nach Schätzen. Diese missgönnt er vor allem seinem Rivalen Sterling Wainwright, dessen wichtigste Autorin, die Dichterin Ida Perkins, auch er über alle Maßen verehrt. Mit kühnen Versen - und einem exquisiten Lebensstil - hält sie die Leser in Atem: und das kann man nicht kaufen.
Besonders einer ist fasziniert von Ida Perkins: Paul Dukach, Lektor bei Homer Stern. Ihr Werk kennt er in- und auswendig, ihr Wesen bleibt ihm jedoch ein Rätsel. Sein eigenes Leben dagegen steht ganz im Schatten der großen Autoren des Verlags: Ihre Eitelkeiten und Zusammenbrüche, ihre amourösen Verstrickungen und literarischen Meisterwerke sind stets von höchster Bedeutung. Als Paul endlich eine in Schönheit gealterte Ida Perkins in ihrem venezianischen Palazzo trifft, vertraut sie ihm ihr größtes Geheimnis an, das die Buchwelt auf den Kopf stellen wird.
Mit satirischer Verve und nostalgischem Staunen zeichnet Galassi ein Bild von der heroischen Zeit des Büchermachens – von der Aufregung, ein vielversprechendes Debüt aus dem Stapel zu ziehen, bis zum quirligen Mekka der Frankfurter Buchmesse.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover
Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Uljana Wolf

Preis € (D) 22,00 | € (A) 22,70
ISBN: 978-3-10-002294-3
lieferbar

272 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Voller Witz und Eleganz ... Jonathan Galassi kennt die Kehrseite des Verlegens wie kein anderer. Seine Liebesgeschichte führt uns vom Union Square bis nach Venedig.«
Gary Shteyngart, 12.03.2019

»Ein Blick hinter die Kulissen der Buchwelt, ein Liebeslied, ein faszinierendes Geheimnis. Und hinter allem steckt der Glaube, dass die Literatur ein Leben verändern kann.«
Erica Wagner, The New Yorker, 12.03.2019

»Eine köstliche, real-fiktive Geschichte über das Leben, das Lesen und die Liebe«
Philipp Haibach, ROLLING STONE, 01.12.2016

»[...] mit viel Schwung und New Yorker Humor zu Papier gebracht – als ob die ›Mad Men‹ zum ›Frühstück bei Tiffany‹ mit Woody Allen antreten«
Stern, 13.10.2016

»Jonathan Galassi hat einen klugen, sehr ironischen Roman über die Welt der Verlage geschrieben. Es macht Spaß, das wer ist wer zu spielen.«
Simone Hamm, Deutschlandfunk, 28.09.2016



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Alaa al-Aswani
»Der Jakubijân-Bau«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • Gabriel García Márquez
»Hundert Jahre Einsamkeit«
  • Christina Dalcher
»Vox«
  • Jane Austen
»Emma«
  • Karina Sainz Borgo
»Nacht in Caracas«
  • Jane Austen
»Stolz und Vorurteil«
  • Andrew Sean Greer
»Mister Weniger«
  • Jane Austen
»Mansfield Park«

Über Jonathan Galassi

Jonathan Galassi ist Verleger des New Yorker Verlags Farrar, Straus and Giroux. Als Lektor entdeckte er Jonathan Franzen und Jeffrey Eugenides, als Übersetzer übertrug er Eugenio Montale und Giacomo Leopardi. Er veröffentlichte drei Lyrikbände, schreibt für »The New York Review of Books« und lebt in New York City. ›Die Muse‹ ist sein erster Roman.

Mehr über Jonathan Galassi

Jonathan Galassi
Foto: Elena Seibert

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €