Reiner Kunze die stunde mit dir selbst

die stunde mit dir selbst
 

Reiner Kunze die stunde mit dir selbst

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Zehn Jahre nach »Lindennacht« erscheinen neue Gedichte von Reiner Kunze. In originären poetischen Bildern lässt er die Leser teilhaben an dem, was ihn beglückt oder erschüttert. Wohin es ihn in der Welt auch verschlägt, sei es nach Helsinki, Czernowitz und Kiew – man erfährt niemals nur, was er sieht, sondern stets auch, was in ihm geschieht. Entschieden bezieht er Position gegen Gewalt, Verrohung und gegen das Vergessen. Ein besonderer Charakterzug der Gedichte ist Behutsamkeit. Mit großer Schönheit und Zartheit spricht Reiner Kunze vom Alter und vom Abschiednehmen. »Verneigt vor alten bäumen euch, / und grüßt mir alles schöne.«



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover Preis € (D) 18,00 | € (A) 18,50
ISBN: 978-3-10-397376-1
lieferbar

72 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Es ist ein im besten Sinne altmeisterlicher Ton, der den Gedichtband von Reiner Kunze auszeichnet.«
Martin Oehlen, Kölner Stadt-Anzeiger, 06.07.2018

»Intensität entsteht hier durch Reduktion. Denn wo kein Wort zu viel gesetzt ist, bleibt pure Essenz.«
Björn Hayer, DIE ZEIT, 09.08.2018

»[…] Verse von ungemeiner Präzision und Eindringlichkeit.«
Jörg Magenau, Süddeutsche Zeitung, 16.08.2018

»Dieses mit kunstvoller Klarheit gestaltete Werk interessiert sich für die Welt.«
Christian Eger, Frankfurter Rundschau, 16.08.2018

»Das Politische ist die Kastanie in der poetischen Kapsel oder eben auch umgekehrt.«
Salli Sallmann, Rundfunk Berlin Brandenburg, 16.08.2018

»[…] ein skeptischer Blick auf uns – den Menschen, auf die Welt, auf die Zeitläufte.«
Niels Beintker, Bayerischer Rundfunk, 19.08.2018

»[…] ein lyrisches Kleinod. Gekonnt und zugleich sehr behutsam setzt der Lyriker die Worte. Die so entstandenen Gedichte greifen, indem Räume erkundet werden, ins Weite aus.«
Michael Opitz, Westdeutscher Rundfunk, 03.09.2018



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»New York machen wir das nächste Mal«
  • Henning Ahrens
»Glantz und Gloria«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Thomas Brussig
»Beste Absichten«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Jan Wagner
»Der verschlossene Raum«
  • Feridun Zaimoglu
»Evangelio«
  • Benjamin Lebert
»Die Dunkelheit zwischen den Sternen«
  • Clemens Meyer
»Die stillen Trabanten«
  • Silvia Bovenschen
»Sarahs Gesetz«
  • Bernd Schroeder
»Warten auf Goebbels«
  • Reinhold Messner
»Wild«

Über Reiner Kunze

Reiner Kunze wurde 1933 in Oelsnitz im Erzgebirge als Sohn eines Bergarbeiters geboren. Er studierte Philosophie und Journalistik in Leipzig. 1977 Übersiedlung in die Bundesrepublik. Für sein umfassendes lyrisches, essayistisches und erzählendes Werk erhielt er zahlreiche deutsche und internationale Literaturpreise, darunter den Georg-Büchner-Preis, den Georg-Trakl-Preis und den Friedrich-Hölderlin-Preis. Seine Lyrik und Prosa wurden in dreißig ...

Mehr über Reiner KunzeZur Autoren-Webseite

Reiner Kunze
Foto: Jürgen Bauer
hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €