Eugene O'Neill Alle Kinder Gottes haben Flügel

Stück in 2 Akten


Übersetzt von: Leopardi & Eckstein
Alle Kinder Gottes haben Flügel
 

Eugene O'Neill Alle Kinder Gottes haben Flügel

Stück in 2 Akten


Übersetzt von: Leopardi & Eckstein
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

›Alle Kinder Gottes haben Flügel‹, entstanden 1923, ist eine Tragödie über das Rassenproblem. Seit frühester Kindheit sind der Schwarze Jim und die Weiße Ella miteinander befreundet. Diese Freundschaft übersteht die Anfechtungen durch die von Rassenvorurteilen geprägte Umwelt und mündet schließlich in der Ehe. Der zweite Teil der Tragödie zeigt die Folgen dieser Verbindung: Während Jim Ella aufopfernd liebt, tritt in Ella der unbewußte Rassenhaß immer stärker hervor, führt schließlich zur völligen Entfremdung der beiden Ehepartner und nimmt bei Ella pathologische Ausmaße an. In einer Art Ersatzhandlung stößt Ella den Dolch in die Kongomaske, die drohend im Wohnzimmer der Eheleute steht, und befreit sich damit von einem furchtbaren Wunsch. Aber die Ersatzhandlung ist so stark, daß Ella in den Wahnsinn verfällt und zum Kind, zur kindlichen Freundin Jims, regrediert.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 7,40
ISBN: 978-3-596-10641-7
lieferbar

80 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Wissenschaft

  • Robert Gernhardt
»Der kleine Gernhardt«
  • Jan Wagner
»Die Live Butterfly Show«
  • Simon Stone
»Stücke«
  • Wolfram Lotz

+
Roland Schimmelpfennig

+
Ferdinand Schmalz

+
Jen Silverman

+
Marlene Streeruwitz

+
Björn SC Deigner

+
Gracie Gardner

+
Caren Jeß
»Dramatische Rundschau«
  • Josef M. Gaßner

+
Jörn Müller
»Können wir die Welt verstehen?«
  • Peter Trawny
»Philosophie der Liebe«
  • Michael Sandel

+
Carolin Emcke

+
Harald Welzer

+
Roger Willemsen

+
Carlo Strenger

+
David Van Reybrouck

+
Lisa Herzog

+
Remo H. Largo
»Die ZEIT-Bibliothek der Werte«
  • Michi Strausfeld
»Gelbe Schmetterlinge und die Herren Diktatoren«
  • Frédéric Martel
»Sodom«
  • Lucia Lucia
»Texte, die auf Liebe enden«
  • Friedrich von Borries

+
Benjamin Kasten
»Stadt der Zukunft –  Wege in die Globalopolis«
  • Edward Snowden
»Permanent Record«

Über Eugene O'Neill

Am 16. Oktober 1888 kam Eugene O'Neill als Sohn eines Schauspielerehepaares in New York zur Welt. In das Theater so hineingeboren. begann Eugene O'Neill jedoch erst nach einer längeren Zeit der Suche zu schreiben. Er arbeitete u. a. als Sekretär in einem New Yorker Versandhaus, als Goldgräber und als Matrose. Nach einem gesundheitlichen Zusammenbruch 1912 verbrachte er sechs Monate in einem Sanatorium. Diese unfreiwillige Ruhepause erweckte in ...

Mehr über Eugene O'Neill

Eugene O'Neill
© Archiv S. Fischer

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €