Fasil Iskander Belsazars Feste

Aus dem Leben des Sandro von Tschegem

Originalsprache: Russisch
Übersetzt von: Rosemarie Reichert
Belsazars Feste
 

Fasil Iskander Belsazars Feste

Aus dem Leben des Sandro von Tschegem

Originalsprache: Russisch
Übersetzt von: Rosemarie Reichert
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Fasil Iskanders größtes Werk, ›Sandro von Tschegem‹, ist ein Schelmenroman, der sich aus einer Reihe lose gefügter Episoden zusammensetzt. Sie spielen überwiegend in der vormaligen Autonomen Sozialistischen Sowjetrepublik Abchasien.
Ähnlich wie bei Twain oder Faulkner wird der geographische Hintergrund – hier das kleine Bergdorf Tschegem und seine wilde, urwüchsige Umgebung mit seinen Bewohnern – zu einem Mikrokosmos, in dem sich das Universum spiegelt. Mehr noch: Die listige Komik der Geschichten half mit, das pompöse Moskauer Herrschaftssystem zu unterminieren. Viele Texte Iskanders durften zur Zeit der Sowjetunion nicht veröffentlicht werden.
(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

E-Book

Preis € (D) 11,99
ISBN: 978-3-10-561837-0
lieferbar

374 Seiten,
FISCHER Digital
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • Richard Powers
»Die Wurzeln des Lebens«
  • S. Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • Gerwin van der Werf
»Der Anhalter«
  • Laetitia Colombani
»Das Haus der Frauen«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«

Über Fasil Iskander

Fasil Iskander wurde 1929 in Suchumi, Abchasien, geboren. Der Schöpfer von Schelmenromanen über seine kaukasische Heimat lebte ab den sechziger Jahren in Moskau und schrieb auf Russisch. Von der internationalen Kritik wurde er mit Mark Twain, Gabriel García Márquez und Vladimir Nabokov verglichen. Fasil Iskander starb 2016 in Moskau.

Mehr über Fasil Iskander

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €