Gerhard Roth Die schönen Bilder beim Trabrennen

Die schönen Bilder beim Trabrennen
 

Gerhard Roth Die schönen Bilder beim Trabrennen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Neben seinen Romanen hat sich Gerhard Roth immer wieder kleineren Formen zugewandt, die wie ein Sprach- und Spiellabor für seine großen Werke wirken. Dieser Band sammelt frühe Texte – viele von ihnen ursprünglich für Zeitungen und Zeitschriften geschrieben. Darunter sind literarische Porträts von Max Frisch, André Heller und Bruno Kreisky, Texte über Bücher von Claude Simon, Hermann Hesse und Alfred Kolleritsch, Überlegungen zu Kunst und Technik, ein Essay über das Landleben in der Steiermark und autobiographische Versuche.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 4,40
ISBN: 978-3-596-25400-2
lieferbar

176 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Miku Sophie Kühmel
»Kintsugi«
  • Michael Lentz
»Innehaben«
  • Sarah Kuttner
»Kurt«
  • »Herzensfreundin«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«
  • Ingo Schulze
»Peter Holtz«
  • Thomas Hürlimann
»Abendspaziergang mit dem Kater«
  • Peter Stamm
»Wenn es dunkel wird«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Zsuzsa Bánk
»Weihnachtshaus«

Über Gerhard Roth

Gerhard Roth, 1942 in Graz geboren, lebt als freier Schriftsteller in Wien und der Südsteiermark. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Erzählungen, Essays und Theaterstücke, darunter den 1991 abgeschlossenen siebenbändigen Zyklus ›Die Archive des Schweigens‹. Anschließend erschienen die Bände des ›Orkus‹-Zyklus: die Romane ›Der See‹, ›Der Plan‹, ›Der Berg‹, ›Der Strom‹ und ›Das Labyrinth‹, die literarischen Essays über Wien ›Die Stadt‹ sowie die ...

Mehr über Gerhard Roth

Gerhard Roth
© Lillian Birnbaum

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €