Herausgegeben von: Peter Heyworth Gespräche mit Klemperer

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Jochen Voigt
Gespräche mit Klemperer
 

Herausgegeben von: Peter Heyworth Gespräche mit Klemperer

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Jochen Voigt
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Peter Heyworth hat mit Klemperer, zunächst für den Rundfunk, ausgiebig-eindringliche Gespräche geführt. Er hat zu fragen, der Befragte zu antworten verstanden. Die Gespräche sind zu einer konzentrierten Autobiographie gefügt. In ungetrübtem Erinnern zeichnet Klemperer seine Laufbahn nach – vom frühen Dirigieren für Max Reinhardt über die entscheidenden Begegnungen mit Gustav Mahler, seine Konventionen umstürzende Leitung der Krolloper in Berlin bis zum Exil und zu den grandiosen, schwerster körperlicher Behinderung abgetrotzten Aufschwüngen im höchsten Alter. Mit wenigen Worten wird Musik-, Kultur-, Zeitgeschichte lebendig.
(Dieser Text bezieht sich auf eine frühere Ausgabe.)



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 19,99 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-596-32184-1
lieferbar

278 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Biographie/ Briefe/ Tagebücher

  • Anne Frank
»Tagebuch Version a und b«
  • Wolfgang Hilbig
»Werke, Band 7: Essays, Reden, Interviews«
  • Eva Neiss

+
Jana Stieler
»Lotte Lenya und das Lied des Lebens«
  • Roger Willemsen
»Willemsens Jahreszeiten«
  • Roger Willemsen
»Unterwegs«
  • Philippe Sands
»Die Rattenlinie – ein Nazi auf der Flucht«
  • Katja Ebstein

+
Uwe Baumann
»Das ganze Leben ist Begegnung«
  • »Wenn der Schnee ans Fenster fällt«
  • »Neue Rundschau 2020/3«
  • Martha Gellhorn
»Ausgewählte Briefe«
  • John Berger
»Der Augenblick der Fotografie«
  • Florian Illies
»1913 – Was ich unbedingt noch erzählen wollte«

Über Peter Heyworth

Peter Heyworth (1921–1991) war ein bedeutender englischer Musikkritiker, der für den Observer schrieb. Er studierte in Oxford und nach dem Krieg in Göttingen. Von früh an beschäftigten ihn die deutsche Musik und das deutsche Musikleben des 20. Jahrhunderts. Bereits als Stipendiat der Ford Foundation 1964 bis 1965 in Berlin erforschte er die Geschichte der Krolloper.

Mehr über Peter Heyworth

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €