Herausgegeben von: Stiftung Entwicklung und Frieden + Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research Globale Trends 2015

Perspektiven für die Weltgesellschaft

Globale Trends 2015
 

Herausgegeben von: Stiftung Entwicklung und Frieden + Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research Globale Trends 2015

Perspektiven für die Weltgesellschaft

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Ein Standardwerk.

Die Globalen Trends 2015 analysieren aktuelle Entwicklungen und längerfristige Trends in den Bereichen Frieden und Sicherheit, Weltgesellschaft, Weltwirtschaft und Nachhaltigkeit.
Zweieinhalb Jahrzente nach Ende des Kalten Krieges werden die Konturen einer multipolaren Weltordnung deutlich: Handel und Finanzmärkte lassen sich nicht mehr ohne aufsteigende Staaten wie China, Indien oder Brasilien stabilisieren. Gewalt und Leid in der Ukraine und in Syrien zeigen beispielhaft, dass eine Logik der Konfrontation und Eskalation in eine Sackgasse führt. Armut und Ungleichheit lassen sich nur durch gemeinsame Kraftanstrengungen bekämpfen.
Die Publikation bereitet eine Fülle an weltweit verfügbaren Daten, Berichten und Informationen anschaulich auf und bietet somit eine wichtige Orientierungshilfe in einer Welt im Umbruch.



Buch empfehlen

Bibliografie

Sachbuch

Taschenbuch

Preis € (D) 16,99 | € (A) 17,50
ISBN: 978-3-596-03287-7
lieferbar

352 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Aufklärung besteht eben nicht in vorgefertigten Deutungen, sondern in der Bereitstellung von Gründen zum Selberdenken. Die werden hier reichlich angeboten.«
Harald Welzer, Deutschlandradio Kultur, 17.05.2015



Buchtipps

Nachschlagewerke, Jahrbücher, Lexika

  • »UNICEF-Report 2016«
  • »Der neue Fischer Weltalmanach Chronik Deutschland 1949-2014«
  • »Globale Trends 2013«
  • »Der Fischer Weltalmanach Länderatlas«
  • Alva Gehrmann

+
Sandra Müller
»Der Fischer Weltalmanach für Kinder«
  • »Zukunftsfähiges Deutschland in einer globalisierten Welt«
  • »Der Fischer Weltalmanach Länderatlas«
  • Hans Fenske

+
Dieter Mertens

+
Wolfgang Reinhard

+
Klaus Rosen
»Geschichte der politischen Ideen«
  • Erich Bulitta

+
Hildegard Bulitta
»Wörterbuch der Synonyme und Antonyme«
  • Hansjürgen Blinn
»Informationshandbuch Deutsche Literaturwissenschaft«
  • Otto F. Best
»Handbuch literarischer Fachbegriffe«

Sachbuch

  • Kris Sanchez
»Verschwinden Kalorien, wenn man sie mit Käse überbackt?«
  • Carol Bolt
»Liebe. Das Buch der Antworten«
  • Hannah Winkler
»Verkaufe Brautkleid, ungetragen«
  • Christopher Bird

+
Peter Tompkins
»Das geheime Leben der Pflanzen«
  • Katharina Schmidt
»Das 'F' in Montag steht für Freude«
  • Katharina Schmidt
»Entspannt reisen - Mein Ausmalbuch für den Urlaub«
  • Anja Rützel
»Saturday Night Biber«
  • Chantal Louis
»Ommas Glück«
  • Wolfgang Schivelbusch
»Das verzehrende Leben der Dinge«
  • Eustachius Graf Pilati von Thassul zu Daxberg
»Etikette-Plaudereien«
  • »Mut zur Nachhaltigkeit«
  • Bernd Stiegler
»Reisender Stillstand«

Über Stiftung Entwicklung und Frieden + Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) wurde 1986 auf Initiative des früheren Bundeskanzlers und Friedensnobelpreisträgers Willy Brandt als unabhängiges, international ausgerichtetes Forum für den Dialog über globale Zusammenhänge gegründet. Aus einer Global-Governance-Perspektive sucht die sef: nach politischen Antworten auf die komplexen Herausforderungen einer globalisierten Welt und bringt dazu politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Akteure aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft in einen strukturierten Dialog und fungiert als Vermittlerin zwischen den unterschiedlichen (Lebens-)Welten und Ebenen.
Ihr übergeordnetes Ziel ist Frieden und nachhaltige Entwicklung weltweit auf der Grundlage von sozialer Gerechtigkeit, Menschenwürde sowie eines respektvollen Umgangs mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen.

Das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) wurde 1990 als Forschungseinrichtung der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen gegründet und bearbeitet als einziges deutsches Forschungsinstitut Fragen an der Schnittstelle von Entwicklung und Frieden.
Das INEF verbindet Grundlagenforschung mit anwendungsorientierter Forschung und Politikberatung unter anderem zu folgenden Themen: Global Governance und menschliche Sicherheit, fragile Staaten, Krisenprävention und zivile Konfliktbearbeitung sowie Entwicklung, Menschenrechte und Unternehmensverantwortung.

Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung (Centre for Global Cooperation Research) der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden. Im Rahmen des Kollegs untersuchen renommierte, internationale WissenschaftlerInnen Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation in einer kulturell ausdifferenzierten Weltgesellschaft.

Mehr über Stiftung Entwicklung und Frieden

Die Stiftung Entwicklung und Frieden (sef:) wurde 1986 auf Initiative des früheren Bundeskanzlers und Friedensnobelpreisträgers Willy Brandt als unabhängiges, international ausgerichtetes Forum für den Dialog über globale Zusammenhänge gegründet. Aus einer Global-Governance-Perspektive sucht die sef: nach politischen Antworten auf die komplexen Herausforderungen einer globalisierten Welt und bringt dazu politische Entscheidungsträgerinnen und Entscheidungsträger, Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sowie Akteure aus Wirtschaft und Zivilgesellschaft in einen strukturierten Dialog und fungiert als Vermittlerin zwischen den unterschiedlichen (Lebens-)Welten und Ebenen.
Ihr übergeordnetes Ziel ist Frieden und nachhaltige Entwicklung weltweit auf der Grundlage von sozialer Gerechtigkeit, Menschenwürde sowie eines respektvollen Umgangs mit der Umwelt und den natürlichen Ressourcen.

Das Institut für Entwicklung und Frieden (INEF) wurde 1990 als Forschungseinrichtung der Fakultät für Gesellschaftswissenschaften der Universität Duisburg-Essen gegründet und bearbeitet als einziges deutsches Forschungsinstitut Fragen an der Schnittstelle von Entwicklung und Frieden.
Das INEF verbindet Grundlagenforschung mit anwendungsorientierter Forschung und Politikberatung unter anderem zu folgenden Themen: Global Governance und menschliche Sicherheit, fragile Staaten, Krisenprävention und zivile Konfliktbearbeitung sowie Entwicklung, Menschenrechte und Unternehmensverantwortung.

Das Käte Hamburger Kolleg „Politische Kulturen der Weltgesellschaft“ ist ein interdisziplinäres Zentrum für globale Kooperationsforschung (Centre for Global Cooperation Research) der Universität Duisburg-Essen. Es ist das jüngste von zehn Käte Hamburger Kollegs, die durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung als internationales geisteswissenschaftliches Forschungskolleg gefördert werden. Im Rahmen des Kollegs untersuchen renommierte, internationale WissenschaftlerInnen Schwierigkeiten und Chancen globaler Kooperation in einer kulturell ausdifferenzierten Weltgesellschaft.

Mehr über Käte Hamburger Kolleg / Centre for Global Cooperation Research

0 Artikel  0 €