Gottfried Keller Der grüne Heinrich

Der grüne Heinrich
 

Gottfried Keller Der grüne Heinrich

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Ein verspäteter Romantiker, der unbedingt Künstler werden will; einer, der vor lauter Sehnsucht und Ambition nicht die bürgerliche Kurve kriegt; ein ganz attraktiver Kerl zwar, aber einer, der sich nicht entscheiden und schon gar keine Verantwortung übernehmen will – nein, das ist nicht die Beschreibung eines Mittdreißigers der Generation Praktikum. Es ist die Hauptfigur aus Gottfried Kellers großem Roman ›Der grüne Heinrich‹. Der vorliegenden Ausgabe liegt nicht die ›erwachsenere‹ Spätfassung, sondern die viel ›grünere‹, sprich: wildere Erstfassung aus dem Jahr 1854/55 zugrunde.

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.



Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Taschenbuch

Preis € (D) 11,50 | € (A) 11,90
ISBN: 978-3-596-90122-7
lieferbar

896 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Josef Haslinger
»Mein Fall«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder Die Bürgerzeit«
  • Franz Werfel
»Gedichte aus den Jahren 1908-1945«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«

Über Gottfried Keller

Gottfried Keller wurde am 19. Juli 1819 in Zürich geboren. Nach dem Verweis von der Industrieschule Zürich bildete er sich autodidaktisch weiter. Ab 1840 lebte er als Maler in München, 1842 kehrte er nach Zürich zurück und widmete sich, unterstützt von der Mutter, dem Schreiben. 1846 erschien ein Band seiner Gedichte, 1848/49 hatte er ein Stipendium zum Studium in Heidelberg. Von 1850 bis 1855 hielt Keller sich in Berlin auf. Ab 1861 war er ...

Mehr über Gottfried Keller

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €