Hanif Kureishi Das letzte Wort

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Henning Ahrens
Das letzte Wort
 

Hanif Kureishi Das letzte Wort

Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Henning Ahrens
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Scharfzüngig und irrsinnig komisch erzählt HANIF KUREISHI, was es bedeutet, Schriftsteller zu sein.

Was tun, wenn man als Schriftsteller in Vergessenheit gerät und die Ehefrau ein ernstzunehmendes Konsumproblem hat? Man schreibt seine Biographie oder lässt sie schreiben. Mamoon ist siebzig und schaut wehmütig zurück. Er wünscht sich nichts mehr, als wieder bei Null anzufangen: als ihm die Frauen in Scharen zu Füßen lagen, jede Droge noch leicht bekömmlich und das Schreiben ein Akt der Selbsterfindung war. Also nistet sich der 30-jährige Journalist Harry in Mamoons Landhaus ein, um dort das sagenumwobene Leben des berühmten Schriftstellers aufzuschreiben. Die Wahrheit aber ist nackt: Leidenschaft, Verzweiflung, Skandale und der ewige Kampf um das richtige Wort.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Hardcover

Preis € (D) 19,99 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-10-002240-0
lieferbar

336 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»alles, was man sich von einem britischen Roman erwartet. Geschliffene, böse Dialoge und einen Blick auf die dekadente englische Gesellschaft.«
Wien live, April 2015, 12.03.2019

»Für Jüngere eine Einübung in Unabwendbares, die Älteren können sich über Kureishis Humor freuen.«
André Fischer, Nürnberger Zeitung, 31.07.2015

»Dieser Rezensent hat die gut 300 Seiten fast durchweg genossen, einige Male laut aufgelacht und hin und wieder auch geseufzt.«
Paul Ingendaay, Deutschlandfunk, 07.07.2015

»durch und durch britischer Roman voller amüsanter politischer Spitzen.«
Katrin Hillgruber, Stuttgarter Zeitung, 03.07.2015

»ein äußerst empfehlenswertes, stellenweise gar brillantes Buch.«
Wieland Schwanebeck, literaturkritik.de, 02.04.2015

»gut beobachtet und witzig beschrieben. Eine scharfzüngige Abrechnung mit dem Biografenwahn.«
Johannes Kaiser, Deutschlandradio, 24.03.2015

»Egal ob es um die Ära Thatcher oder die Sexualmoral geht, Kureishis gesellschaftskritische Satiren sitzen.«
Anne Haeming, Spiegel Online, 20.03.2015

»Hanif Kureishi ist einer der exponiertesten Vertreter der britischen Multi-Kulti-Literatur.«
Fitzgerald Kusz, Nürnberger Nachrichten, 09.03.2015



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • Richard Powers
»Die Wurzeln des Lebens«
  • S. Sjón
»CoDex 1962«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Roberto Bolaño
»Chilenisches Nachtstück«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • Gerwin van der Werf
»Der Anhalter«
  • Laetitia Colombani
»Das Haus der Frauen«
  • J.M. Coetzee
»Der Tod Jesu«
  • Regina Porter
»Die Reisenden«
  • Eric-Emmanuel Schmitt
»Die zehn Kinder, die Frau Ming nie hatte«
  • J.M. Coetzee
»Die Kindheit Jesu«

Über Hanif Kureishi

Hanif Kureishi wurde als Sohn einer Engländerin und eines Pakistani in London geboren. International bekannt wurde er 1985 mit seinem Drehbuch für Stephen Frears‘ Film ›Mein wunderbarer Waschsalon‹. 1998 schrieb er das Drehbuch zu Patrice Chéreaus Film ›Intimacy‹, der bei der Berlinale 2001 den Goldenen Bären gewann. Für sein Romandebüt ›Der Buddha aus der Vorstadt‹ erhielt er 1990 den Whitbread Prize. Im S.¿¿Fischer Verlag sind von ihm die ...

Mehr über Hanif Kureishi

Hanif Kureishi
© Jörg Steinmetz

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €