Heinrich Mann Geist und Tat

Franzosen 1780-1930 Essays

Geist und Tat
 

Heinrich Mann Geist und Tat

Franzosen 1780-1930 Essays

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Früh schon, spätestens mit dem Roman ›Professor Unrat‹ (1905), hatte sich Heinrich Mann vom Ästhetizismus der Jahrhundertwende abgewendet und sich gegen das herrschende Bild des Intellektuellen gewandt, der, elitär und allein seiner Kunst verpflichtet, abseits der politisch-gesellschaftlichen Entwicklung seinen Platz sucht. Es sind vor allem – wie es bereits Heinrich Heine ähnlich erfahren hatte – die französischen Intellektuellen, die im Sinn der Aufklärung eine kritische, somit demokratische Öffentlichkeit herstellen und damit für Heinrich Mann zum Vorbild für Künstler und Literaten im autoritär erstarrten Deutschland der wilhelminischen Zeit werden. Der Band enthält sieben Essays zu folgenden französischen Autoren: Choderlos de Laclos, Stendhal, Victor Hugo, Gustave Flaubert und George Sand, Zola, Anatole France und Philippe Soupault. Hinter den einzelnen Essays verbirgt sich der Porträtierende selbst. Diese Arbeiten umreißen das wechselnde Gesellschaftsbild und Kunstverständnis von Schriftstellern, die Heinrich Mann als Apologeten des sozialen Gewissens deutet. Über den Aufsatz ›Zola‹ (1915) kam es übrigens zum nie ganz ausgeräumten Zerwürfnis mit Bruder Thomas. In Verehrung für Zolas berühmten Aufruf in Sachen Dreyfus schrieb Heinrich Mann: »(...) Politik und Literatur hatten denselben Gegenstand, dasselbe Ziel und mußten einander durchdringen, um nicht beide zu entarten. Geist ist Tat, die für den Menschen geschieht, und so sei der Politiker Geist, und der Geistige handle!« Thomas Mann antwortete mit seinen ›Betrachtungen eines Unpolitischen‹, seinem umstrittensten Buch.



Buch empfehlen

Bibliografie

Taschenbuch

Preis € (D) 13,95 | € (A) 14,40
ISBN: 978-3-596-12860-0
lieferbar

352 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Klassiker

  • Heinrich Mann
»Mutter Marie«
  • Norman Maclean
»Aus der Mitte entspringt ein Fluss«
  • Heinrich Mann
»Die große Sache«
  • Thornton Wilder
»Dem Himmel bin ich auserkoren«
  • Thornton Wilder
»Die Iden des März«
  • Thornton Wilder
»Die Cabala«
  • »Süßer die Glocken ...«
  • Carl Zuckmayer
»Das große Lesebuch«
  • Franz Werfel
»Das große Lesebuch«
  • Arthur Schnitzler
»Das große Lesebuch«
  • Hubert Fichte
»Explosion«
  • Heinrich Mann
»Madame Legros II«

Über Heinrich Mann

Heinrich Mann, 1871 in Lübeck geboren, begann nach dem Abgang vom Gymnasium eine Buchhhandelslehre, 1891/92 volontierte er im S. Fischer Verlag. Heinrich Mann hat Romane, Erzählungen, Essays und Schauspiele geschrieben. 1933 emigrierte er nach Frankreich, später in die USA. 1949 nahm er die Berufung zum Präsidenten der neu gegründeten Akademie der Künste in Ost-Berlin an, starb aber 1950 noch in Santa Monica/Kalifornien.

Mehr über Heinrich Mann

Heinrich Mann
© Archiv S. Fischer Verlag

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €