Cecelia Ahern

Ich schreib dir morgen wieder

Ich schreib dir morgen wieder
 

Cecelia Ahern

Ich schreib dir morgen wieder

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Nach dem Selbstmord ihres Vaters muss die junge Tamara aus ihrem Dubliner Glamour-Leben zu einfachen Verwandten aufs Land ziehen. Ihre Mutter ist vor Trauer über den Tod ihres Mannes kaum ansprechbar, und fernab ihrer Freunde fühlt sich Tamara völlig alleingelassen. Das einzig Interessante an dem abgelegenen Ort, an dem sie jetzt leben muss, scheint die ausgebrannte Ruine des alten Kilsaney-Schlosses. Doch dann entdeckt Tamara ein geheimnisvolles Buch: ein Tagebuch, in dem ihr eigenes Leben aufgeschrieben ist. Und zwar immer schon der nächste Tag! Es führt Tamara zu den verborgenen Geheimnissen ihrer Familie und hilft ihr, den Weg zu Liebe und Zukunft zu finden.

»In diesem modernen Märchen wechseln realistische Momente mit magischen, lustige mit traurigen ab – alle gespickt mit Denkanstößen für das eigene Leben.« freundin

»Die Zutaten dieses Buches – Magie, Mystik, Krimi, Denkanstöße, Liebe und Humor – fassen diesen Roman zu einem tollen Gesamtkunstwerk zusammen. Eine wunderschöne Geschichte!« Welt Online



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Taschenbibliothek
Originalsprache: Englisch
Übersetzt von: Christine Strüh

Preis € (D) 12,00 | € (A) 12,40
ISBN: 978-3-596-51212-6
lieferbar

528 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Unterhaltung

  • Bernd Frenz
»Die Macht der Elfen«
  • Bernd Frenz
»Die Rache der Orks«
  • Debra Johnson
»Nur wer den Kopf hebt, sieht die Sonne«
  • Alexandra Holenstein
»Das Heinrich-Problem«
  • Seanan McGuire
»Der Atem einer anderen Welt«
  • Mats Strandberg
»Die Überfahrt«
  • Simon Montefiore
»Die roten Reiter«
  • Daniel Speck
»Bella Germania«
  • Patricia Koelle
»Der Himmel zu unseren Füßen«
  • Mads Peder Nordbo
»Eisrot«
  • Elke Vesper
»Die Träume der Töchter«
  • Bernhard Hennen
»Die Chroniken von Azuhr - Die Weiße Königin«

Über Cecelia Ahern

25 Millionen weltweit verkaufte Bücher und ein Ausnahmetalent: Was Cecelia Ahern als Schriftstellerin auszeichnet, ist ihre Phantasie, mit der sie den Alltag wunderbar macht und Geschichten erzählt, die Herzen berühren. Und sie ist vielseitig wie wenige andere: Cecelia Ahern schreibt Familiengeschichten genauso wie Liebesromane und Jugendbücher, sie verfasst Novellen, Storys, Drehbücher, Theaterstücke und TV-Konzepte. Ihre Werke erobern jedes Mal die Bestsellerlisten, viele davon wurden verfilmt, so zum Beispiel »P.S. Ich liebe Dich« mit Hilary Swank oder »Für immer vielleicht« mit Sam Claflin. Cecelia Ahern wurde 1981 geboren, hat Journalistik und Medienkommunikation studiert und lebt mit ihrem Mann und ihren beiden Kindern im Norden von Dublin.

Mehr über Cecelia Ahern

Cecelia Ahern
Foto: Gaby Gerster


Interview

db-mobil im Gespräch mit Cecelia Ahern zu ›Ich schreib Dir morgen wieder‹ , 18.05.2010
Cecelia Ahern, geboren 1981, ist in Dublin zu Hause. Direkt nach dem Uni-Abschluss in Journalistik und Medienkunde begann sie mit dem Roman, der sie berühmt machte: ›P.S. Ich liebe Dich‹, der mit Hilary Swank verfilmt wurde. Danach folgten Jahr für Jahr weitere Romane, die von Millionen Fans in aller Welt ins Herz geschlossen wurden. Die nächste Hollywood-Verfilmung steht kurz bevor. Neben ihren Romanen schreibt Cecelia Ahern auch Theaterstücke und Drehbücher und konzipierte die TV-Serie ›Samantha Who?‹ mit Christina Applegate (Pro7). Die Autorin hat gerade eine kleine Tochter bekommen.
db-mobil: Cecelia Ahern, In Ihrem Roman ›Ich schreib dir morgen wieder‹ spielt ein geheimnisvolles Tagebuch eine Hauptrolle. Ist Tagebuchschreiben in unseren E-Mail- und Internet-Zeit nicht etwas sehr Altmodisches?
Cecelia Ahern: Eins der wichtigen Themen in ›Ich schreib dir morgen wieder‹ ist die Rückkehr zu den einfachen, wesentlichen Dingen. Als Autorin ist Schreiben – auch der physische Akt des Schreibens selbst – natürlich meine große Leidenschaft; ich finde es sehr, sehr erfüllend und beglückend. Ich glaube, Schreiben kann therapeutisch wirken. Für Tamara, die Hauptfigur in ›Ich schreib dir morgen wieder‹, die sich selbst erst einmal genau kennenlernen muss, ist das Tagebuch wie ein Spiegel, in den sie schauen kann, um zu entdecken, wer sie eigentlich ist.
Ich denke oft, Schreiben enthüllt sehr viel von einer Person. Und während Facebook und andere soziale Netzwerke das Äußerliche zeigen – was wir am Wochenende machen, was wir mögen oder nicht –, kann das Schreiben mit Papier und Stift die Seele enthüllen. Es macht Spaß, sich über Internetnetzwerke auszutauschen und in Kontakt zu bleiben, aber das ist natürlich nicht sehr tiefgehend, hat nicht so viel Seele. Tagebuchschreiben finde ich nicht altmodisch, sondern zeitlos – es wird nie aus der Mode kommen, während sich die neusten elektronischen Geräte und Möglichkeiten gegenseitig überholen. Die Technologie verändert sich unablässig, aber ich bin sicher, dass Bücher und das Schreiben bleiben.
Tamara selbst ist cool und modern und findet erst einmal, Tagebuchschreiben sei etwas für uncoole Außenseiter. Aber sie bemerkt schnell, dass sie durch das Tagebuch mehr über ihr Leben lernt als jemals zuvor. Ich habe ihr im Roman all ihre materiellen Besitztümer weggenommen, damit sie ihren wirklichen Kern sehen kann – und sich nicht länger über das definiert, was sie hat, sondern darüber, wer sie ist.

Video

+
Zur Umfrage
Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €