Jan Plamper Das neue Wir

Warum Migration dazugehört: Eine andere Geschichte der Deutschen

Das neue Wir
 

Jan Plamper Das neue Wir

Warum Migration dazugehört: Eine andere Geschichte der Deutschen

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Migration ist das Normalste der Welt, Nation kein Schimpfwort. Der Historiker Jan Plamper erzählt die deutsche Geschichte seit 1945 radikal anders: Aus- und Einwanderung gehören zur DNA unserer Republik. Das tut vor allem eines in der aufgeheizten Migrationsdebatte – es enthysterisiert.
In einem ganz eigenen, mitreißenden Sound lässt Jan Plamper die Erfahrungen der Menschen, die nach Deutschland kamen, zu einem Teil unserer gemeinsamen Geschichte werden.
Sie alle gehören dazu: die schlesischen Vertriebenen, die »Gastarbeiter« aus Italien und der Türkei, die DDR-»Vertragsarbeiter« aus Mosambik und Vietnam, die Aussiedler aus der Sowjetunion und all jene, die aus guten Gründen Asyl erhalten. Hier kommen die Menschen selbst zu Wort, die Dazugekommenen und jene, die schon länger da sind. Zusammen sind sie, sind wir das neue Wir.
Am Ende entfaltet Jan Plamper eine konkrete Vision davon, wie wir Deutschland neu denken, zu einem neuen Wir-Gefühl kommen können. Denn es wird klar: Die Geschichte der Einwanderung nach Deutschland ist eine erstaunliche Erfolgsgeschichte. Wider die Aufgeregtheit macht die historische Perspektive Mut – für die Gegenwart und für die Zukunft.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Paperback

Preis € (D) 20,00 | € (A) 20,60
ISBN: 978-3-10-397283-2
lieferbar

400 Seiten, Klappenbroschur
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Plamper […] erzählt anschaulich Biografien von deutschen Migranten nach Russland und Südamerika, später von Arbeitsmigranten aus Portugal und Jugoslawien nach Westdeutschland.«
Stefan Reinecke, taz, 08.06.2019

»Warum nicht gemeinsam daran arbeiten, was das ›neue Wir‹ sein könnte? Plamper hat keine Streitschrift geschrieben. Es ist eine Einladung.«
Andreas Krieger, Bayerisches Fernsehen, 28.05.2019

»einleuchtend und getragen von fundierten Beispielen«
Tomasz Kurianowicz, DIE ZEIT, 23.05.2019

»Plampers Buch ist so leicht zu lesen, dass man ihm die Arbeit nicht ansieht [...] Er hat tatsächlich die Basis für ein neues Wir geliefert.«
Susan Neiman, SPIEGEL Online, 12.05.2019

»Unterm Strich geht es [Jan Plamper] um eine gemeinsame Identität, die immer wieder ausgehandelt werden muss.«
Isabel Fannrich-Lautenschläger, Deutschlandfunk, 08.04.2019

»Plamper stellt in »Das neue Wir« die radikale Frage nach einer neuen Form der Kollektividentität in Deutschland.«
Hannes Soltau, Der Tagesspiegel, 18.03.2019

»Plampers Buch liest sich als flotter Essay eines Engagierten, dem das ›neue Wir‹ ein politisches Anliegen ist. [...] Sein Buch jedenfalls ist schon mal gelungen.«
Harald Welzer, taz FUTURZWEI, 12.03.2019

»Ein wichtiges Buch zur pluralen Gesellschaft. Von wegen, es gibt kein linkes Narrativ!«
Sieglinde Geisel, @geisel_s, 04.03.2019

»Jan Plamper zeigt eine komplexe und reiche Geschichte, die in aktuellen politischen Debatten oft zu wenig wahrgenommen wird.«
Sieglinde Geisel, Deutschlandfunk Kultur, 04.03.2019



Buchtipps

Themen der Zeit

  • Andrew Solomon
»Weit vom Stamm«
  • Nicholas Alexander Christakis
»Blueprint – Wie unsere Gene das gesellschaftliche Zusammenleben prägen«
  • Hektor Haarkötter
»Notizzettel«
  • Stefan Klein
»Die Ökonomie des Glücks«
  • Jürgen Martschukat
»Das Zeitalter der Fitness«
  • Ingvild Richardsen
»»Leidenschaftliche Herzen, feurige Seelen««
  • Carolin Emcke
»Ja heißt ja und ...«
  • Aeham Ahmad

+
Sandra Hetzl

+
Ariel Hauptmeier
»Und die Vögel werden singen«
  • Jana Simon
»Unter Druck«
  • Mark W. Moffett
»Was uns zusammenhält«
  • Ferda Ataman
»Ich bin von hier. Hört auf zu fragen!«
  • Jagoda Marinić
»Sheroes«

Über Jan Plamper

Jan Plamper, geboren 1970, lebte viele Jahre in den USA und Russland und pendelt heute zwischen Berlin und London, wo er als Professor für Geschichte am Goldsmiths College lehrt. Seine Bücher »Geschichte und Gefühl: Grundlagen der Emotionsgeschichte« und »The Stalin Cult: A Study in the Alchemy of Power« erhielten ein breites Presseecho und wurden in mehrere Sprachen übersetzt.

Mehr über Jan Plamper

Jan Plamper
© Andreas Labes
hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €