Joseph von Eichendorff Aus dem Leben eines Taugenichts

Novelle

Aus dem Leben eines Taugenichts
 

Joseph von Eichendorff Aus dem Leben eines Taugenichts

Novelle

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Mit dem Werkbeitrag aus Kindlers Literatur Lexikon.
Mit dem Autorenporträt aus dem Metzler Lexikon Weltliteratur.
Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.

Von seinem Vater wegen seiner Faulheit vom Hof gejagt, macht sich der Taugenichts auf den Weg in die weite Welt. Ausgerüstet mit nicht viel mehr als seiner Fiedel und seinem sonnigen Gemüt durchstreift dieser erste Globetrotter Europa. Seine Abenteuer führen ihn durch eine Welt, in der für Müßiggänger und Schwärmer kein Platz zu sein scheint. Eichendorffs Figur des heiteren Nichtsnutzes ist nicht nur eine ikonische Figur der Romantik, sondern auch ein Gegenbild zum Arbeitsethos einer Tretmühlengesellschaft sowie der Rastlosigkeit seiner und auch unserer Zeit.



Buch empfehlen

Bibliografie

Erzählung/en

E-Book

Preis € (D) 1,99
ISBN: 978-3-10-401439-5
lieferbar

110 Seiten,
FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Michael Kumpfmüller
»Tage mit Ora«
  • Marion Brasch
»Lieber woanders«
  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Reinhard Kaiser-Mühlecker
»Enteignung«
  • Ilija Trojanow
»Doppelte Spur«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Michael Lentz
»Innehaben«
  • Thorsten Nagelschmidt
»Arbeit«
  • »Herzensfreundin«
  • Ingo Schulze
»Peter Holtz«
  • »Schöne Ferien! Geschichten für die glücklichste Zeit des Jahres«
  • Günter de Bruyn
»Mein Brandenburg«

Über Joseph von Eichendorff

Joseph von Eichendorff, einer der bedeutendsten Lyriker und Erzähler der deutschen Romantik, geboren am 10. März 1788 auf Schloss Lubowitz bei Ratibor, Oberschlesien, stammte aus schlesischem Adel. Er hatte Kontakt u.a. zu Clemens Brentano und Achim von Arnim sowie zu Friedrich Schlegel. 1831 wurde er auf eigenen Wunsch nach Berlin versetzt, wo er von 1841 bis 1844 als Geheimer Regierungsrat wirkte. 1845 kehrte er nach Wien zurück, wo er mit ...

Mehr über Joseph von Eichendorff

Mehr zu diesem Buch

Newsletter abonnieren
0 Artikel  0 €