Joseph von Eichendorff Aus dem Leben eines Taugenichts / Das Marmorbild

Aus dem Leben eines Taugenichts / Das Marmorbild
 

Joseph von Eichendorff Aus dem Leben eines Taugenichts / Das Marmorbild

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Sonnenuntergänge, Fernweh und verliebte Blicke: Eichendorffs Novellen sind Lebenselixiere für verträumte Seelen. Vor allem der ›Taugenichts‹ ist mit seinem Helden, der lieber nach Italien reist, als in der Mühle des Vaters zu arbeiten, eine Art Urtext der romantischen Rebellion gegen die Welt und das Erwachsenwerden. Am Ende scheint der Taugenichts zwar die Freiheit gegen das bürgerliche Eheglück einzutauschen. Aber wo zweimal betont werden muss, dass »alles, alles gut« ist, da lauert schon der nächste große Aufbruch.

Mit den Beiträgen zu beiden Werke aus Kindlers Literatur Lexikon.

Mit Daten zu Leben und Werk, exklusiv verfasst von der Redaktion der Zeitschrift für Literatur TEXT + KRITIK.



Buch empfehlen

Bibliografie

Erzählung/en

Taschenbuch

Preis € (D) 7,00 | € (A) 7,20
ISBN: 978-3-596-90011-4
lieferbar

176 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Josef Haslinger
»Mein Fall«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder Die Bürgerzeit«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Franz Werfel
»Gedichte aus den Jahren 1908-1945«
  • Anita Albus
»Sonnenfalter und Mondmotten«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«

Über Joseph von Eichendorff

Joseph von Eichendorff, einer der bedeutendsten Lyriker und Erzähler der deutschen Romantik, geboren am 10. März 1788 auf Schloss Lubowitz bei Ratibor, Oberschlesien, stammte aus schlesischem Adel. Er hatte Kontakt u.a. zu Clemens Brentano und Achim von Arnim sowie zu Friedrich Schlegel. 1831 wurde er auf eigenen Wunsch nach Berlin versetzt, wo er von 1841 bis 1844 als Geheimer Regierungsrat wirkte. 1845 kehrte er nach Wien zurück, wo er mit ...

Mehr über Joseph von Eichendorff

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €