Joyce Carol Oates Der Mann ohne Schatten

Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Silvia Morawetz
Der Mann ohne Schatten
 

Joyce Carol Oates Der Mann ohne Schatten

Originalsprache: Amerikanisch
Übersetzt von: Silvia Morawetz
lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Für ihn ist immer alles Gegenwart: 1965 lernt die junge Neurowissenschaftlerin Margot an der Universität von Darven Park den charismatischen Patienten Eli kennen. Er leidet an Gedächtnisverlust und kann sich nur an Dinge erinnern, die nicht länger als siebzig Sekunden zurückliegen. Margot beginnt, Elis Erinnerungsvermögen mit einer Reihe von Tests zu untersuchen, und kommt dem ungewöhnlichen Patienten im Laufe der Zeit erstaunlich nahe. Eine unmögliche Beziehung, denn er vergisst immer wieder, wer sie ist. Joyce Carol Oates hat einen Roman über Liebe und Erinnerung, über Einsamkeit und imaginierte Nähe geschrieben – luzide, feinsinnig, funkelnd.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Hardcover

Preis € (D) 24,00 | € (A) 24,70
ISBN: 978-3-10-397276-4
lieferbar

384 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Der psychologisch mit großem Raffinement […] erzählte Roman ist eine Studie über Gedächtnis und Manipulation.«
Angelika Overath, Frankfurter Allgemeine Zeitung, 31.10.2018

»[…] Zärtlichkeit, Sexualität und Liebe […] auf diskrete, völlig unvoyeuristische Weise zu zeigen, schafft Oates’ Roman, dessen Komposition kaum hoch genug gerühmt werden kann.«
Werner Jung, junge Welt, 20.08.2018

»Nun hat sie eine besondere Art Psychothriller vorgelegt, in dem kein Blut fließt, der aber dennoch sehr gruselig ist […] und das alles auf höchstem Niveau.«
Nina Poelchau, Stern, 19.07.2018

»Ein anrührendes, ein berührendes Buch […] ein großartiger Roman, feinsinnig, funkelnd, dunkel und sprachlich präzise.«
Salli Sallmann, Rundfunk Berlin Brandenburg, 16.07.2018

»Joyce Carol Oates berührender Roman ist gleichermaßen ein Buch über Beziehung wie über Einsamkeit.«
Katharina Wantoch, emotion, 04.07.2018

»Was für ein rasant abgründiger Plot!«
Gabriele von Arnim, Deutschlandfunk Kultur, 16.06.2018

»Tiefgründig und fordernd.«
Bianca Schwartz, Norddeutscher Rundfunk, 13.06.2018

»Ein traurig-schönes Buch über den Fluch ewiger Gegenwart.«
Focus, 19.05.2018



Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (intern.)

  • Bénédicte Belpois
»Hingabe«
  • Hélène Gestern
»Der Duft des Waldes«
  • Kyra Wilder
»Das brennende Haus«
  • Kate Davies
»Love Addict«
  • Aldous Huxley
»Schöne Neue Welt«
  • Aldous Huxley
»Schöne Neue Welt«
  • Charlotte McConaghy
»Zugvögel«
  • Sjón
»CoDex 1962«
  • V.S. Naipaul
»Das Rätsel der Ankunft«
  • Édouard Louis
»Wer hat meinen Vater umgebracht«
  • Katie Hale
»Mein Name ist Monster«
  • John Ironmonger
»Der Wal und das Ende der Welt«

Über Joyce Carol Oates

Joyce Carol Oates wurde 1938 in Lockport (New York) geboren. Sie zählt zu den bedeutendsten amerikanischen Autorinnen der Gegenwart. Für ihre zahlreichen Romane und Erzählungen wurde sie mehrfach ausgezeichnet, unter anderem mit dem National Book Award. 2019 wurde ihr der Jerusalem Prize verliehen. 2020 erhielt sie den renommierten Cino del Duca World Prize. Joyce Carol Oates lebt in Princeton (New Jersey), wo sie Literatur ...

Mehr über Joyce Carol Oates

Joyce Carol Oates
Foto: John Foley / Opale / StudioX

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €