Henning Ahrens

Kein Schlaf in Sicht

Kein Schlaf in Sicht
 

Henning Ahrens

Kein Schlaf in Sicht

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Die Welt und ihre Phantasie sind nur durch eine hauchdünne Membran getrennt. Dort, in den Zwischenwelten, den märchenhaften und unwahrscheinlichen Bereichen des Gewöhnlichen, entstehen Augenblicke größter Realität. Kein Sprachspiel, ein Wahrnehmungsspiel ist das, die Welt erstrahlt in diesen unwirklich gegenwärtigen Gedichten.

Der großen Intensität des Gefühls gelingt es in diesen Gedichten, dem Alltag Leben einzuhauchen. Es sind Visionen, die mit den Lebenslügen aufräumen. Am Rande der Zeit, des Traums und des Hier und Jetzt entsteht eine leuchtende Eigenständigkeit, wie sie nur noch im Gedicht gelingen kann. Es ist nicht der Versuch, schöne Worte zu finden, sondern die Sehnsucht nach den richtigen. Eine Stimmung, die eindringlich und ernst, schwärmerisch und ironisch zugleich ist. Der Zugang zu dieser Wirklichkeit heißt Sinnestäuschung oder Unaufmerksamkeit, Verzweiflung oder Müdigkeit. Der Erzähler dieser Gedichte wendet sich dem Traum, dem Nebenbei, den unmittelbaren Bildern im Bedürfnis nach Orientierung in der Welt zu. Jedes Gedicht ist auch ein Versuch, die schwierigen und schwer wiegenden Fragen mit Leichtigkeit zu stellen.



Buch empfehlen

Bibliografie

Lyrik

Hardcover Preis € (D) 16,90 | € (A) 17,40
ISBN: 978-3-10-000525-0
lieferbar

96 Seiten, gebunden
S. FISCHER
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Lyrik

  • Ferdinand Schmalz
»leibstücke«
  • Roland Schimmelpfennig

+
Falk Richter

+
Stefan Hornbach

+
Albert Ostermaier

+
David Lindemann

+
Jan Fabre

+
Nuran David Calis

+
Tracy Letts

+
Ayad Akhtar

+
Lorenz Langenegger

+
Stef Smith

+
Juliane Stadelmann

+
Wolfgang Maria Bauer
»Theater Theater 28«
  • Jan Wagner
»Selbstporträt mit Bienenschwarm«

Über Henning Ahrens

Henning Ahrens lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Frankfurt am Main. Er veröffentlichte die Lyrikbände ›Stoppelbrand‹, ›Lieblied was kommt‹ und ›Kein Schlaf in Sicht‹ sowie die Romane ›Lauf Jäger lauf‹, ›Langsamer Walzer‹ und ›Tiertage‹. Für S. Fischer übersetzte er Romane von Richard Powers, Kevin Powers, Khaled Hosseini. Zuletzt erschien ›Glantz und Gloria. Ein Trip‹, 2015, der mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet wurde.

Mehr über Henning Ahrens

Henning Ahrens
Foto: Jürgen Bauer
hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €