Henning Ahrens Langsamer Walzer

Langsamer Walzer
 

Henning Ahrens Langsamer Walzer

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Leise rieselt der Schnee auf die Winterstadt, die nach einem Krieg in Trümmern liegt. Und während ihre letzten Bewohner auf das Kriegsende warten, sucht ein Ghostwriter namens Schadhorst seine Liebste, sucht Commander Cœursledge seine Barbie, suchen die zwei Reporter Peter und Paul nach Interviewpartnern, sucht Dr. Walter Krock einen Rucksack, und Meta Jobst, Ex-Ikone des Infotainments, sucht mit ihrem Mann eine Herberge, in der sie ihr Kind zur Welt bringen kann. Die Wege all dieser Gestalten kreuzen sich in Nacht und Schnee oder im ›Terrain Taboo‹, der letzten Bar der Stadt. Henning Ahrens findet für den Leser einen Weg durch die verschneite Stadt, durch ein Labyrinth aus Tanz und Rausch, aus Verrat und Überlebenskampf, aus Gelüsten und Begierden. Galant führt er den Blick in die Mündungsfeuer menschlicher Leidenschaften, auf die Ruinen



Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

Taschenbuch

Preis € (D) 9,95 | € (A) 10,30
ISBN: 978-3-596-15806-5
lieferbar

320 Seiten,
FISCHER Taschenbuch
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Buchtipps

Zeitgenössische Literatur (dtspr.)

  • Arnold Stadler
»Rauschzeit«
  • Heinrich Mann

+
Thomas Mann
»Briefwechsel«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder I«
  • Thomas Mann
»Joseph und seine Brüder II«
  • Thomas Hürlimann
»Heimkehr«
  • Josef Haslinger
»Mein Fall«
  • Annette Kolb
»»Ich hätte dir noch so viel zu erzählen««
  • Heinrich Mann
»Eugénie oder Die Bürgerzeit«
  • Christoph Ransmayr
»Arznei gegen die Sterblichkeit«
  • Franz Werfel
»Gedichte aus den Jahren 1908-1945«
  • Peter Stamm
»Marcia aus Vermont«
  • Ulrich Tukur
»Der Ursprung der Welt«

Über Henning Ahrens

Henning Ahrens lebt als Schriftsteller und Übersetzer in Frankfurt am Main. Er veröffentlichte die Lyrikbände ›Stoppelbrand‹, ›Lieblied was kommt‹ und ›Kein Schlaf in Sicht‹ sowie die Romane ›Lauf Jäger lauf‹, ›Langsamer Walzer‹ und ›Tiertage‹. Für S. Fischer übersetzte er Romane von Richard Powers, Kevin Powers, Khaled Hosseini. Zuletzt erschien ›Glantz und Gloria. Ein Trip‹, 2015, der mit dem Bremer Literaturpreis ausgezeichnet wurde.

Mehr über Henning Ahrens

Henning Ahrens
Foto: Jürgen Bauer

Mehr zu diesem Buch

hundertvierzehn.de
0 Artikel  0 €