M.G. Burgheim Besitz wird überbewertet

EIn Einbrecher-Roman

Besitz wird überbewertet
 

M.G. Burgheim Besitz wird überbewertet

EIn Einbrecher-Roman

lieferbar
Bestellen Sie mit dem Warenkorb direkt beim Händler Ihrer Wahl.

Inhalt

Die skurrilste und zugleich anrührendste Familiengeschichte,
die man sich (fast nicht) vorstellen kann


Als Alfie das Studium abbricht und wieder bei den alten Eltern in Berlin unterkommt, muss er, ob er will oder nicht, seinen Beitrag leisten und ins Familiengeschäft einsteigen. Und das heißt, zusammen mit seinen Brüdern Jupp und Robbser und seinem Vater Karlheinz auf Einbruchstour zu gehen. Und das liegt ihm so gar nicht. Bei seinem ersten eigenverantwortlichen Bruch geht auch gleich alles schief, aber dafür lernt er Julia kennen und verliebt sich in sie. Doch dann ist Vadder Karlheinz verschwunden und die elterliche Wohnung völlig auf den Kopf gestellt. Wurde er entführt? Hat man sich gerächt, weil Alfis bekloppter Bruder den Politiker erpresst hat? Alfis Mutter und die Brüder sind sich gar nicht so sicher, ob sie den Alten überhaupt zurückhaben wollen. Als sich die Brüder dann doch auf die Suche nach Vaddern machen, finden sie weit mehr, als sie dachten …

Wie kommt man dazu, ein Buch über Einbrecher zu schreiben, Herr Burgheim?
Sie meinen, obwohl Einbrecher so unsympathische Gesellen sind, die in die Intimsphäre der Menschen eindringen? Wahrscheinlich bin ich einfach neugierig und schau gern nach, was die Leute in ihren Schränken haben.
Sie sind also wirklich ein Einbrecher?
Hab ich nicht gesagt. Man kann auch auf Partys in die Schubladen anderer Leute gucken. Vielleicht werde ich deswegen so selten eingeladen.



Zur Leseprobe Buch empfehlen

Bibliografie

Roman

E-Book

Preis € (D) 9,99
ISBN: 978-3-10-402569-8
lieferbar

256 Seiten,
FISCHER E-Books
Preisänderungen & Lieferfähigkeit vorbehalten.

Pressestimmen

»Pfiffig, nett, sentimental. Sehr familiär!«
Das Magazin, September 2014, 12.03.2019

»Manfred G. Burgheim hat den ungewöhnlichen Berliner Krimi ›Besitz wird überbewertet‹ geschrieben. […] Melancholisch und reich an Zwischentönen mit subtilem Humor.«
Tilman Strasser, Der Tagesspiegel, 23.12.2014

»skurril, komisch und tragisch zugleich«
Ria Raphael, hr2-Kulturfrühstück, 20.07.2014

»Die kurzweilige Handlung nimmt immer wieder neue Wendungen, zudem gibt es schöne Popkultur-Zitate.«
Matthias Lohr, Hessische/Niedersächsische Allgemeine, 05.07.2014

»Extrem lesenswert, flüssig und kurzweilig unterhaltsam geschrieben.«
Heidi Zengerling, Amazon, 26.05.2014

»Ein witziger, frecher, satirischer Einbrecher-Roman, der unkonventionell mit dem Genre ›Krimi‹ spielt«
Ulrike Kieser-Hess, EKZ Bibliotheksservice, 05.05.2014



Buchtipps

Unterhaltung

  • Jennifer Egan
»Emerald City«
  • Lisa Keil
»Hin und nicht weg«
  • Daniel Speck
»Piccola Sicilia«
  • Hiltrud Baier
»Helle Tage, helle Nächte«
  • Ilija Trojanow
»Der Weltensammler«
  • Laura McVeigh
»Als die Träume in den Himmel stiegen«
  • María Cecilia Barbetta
»Nachtleuchten«
  • Cecelia Ahern
»Frauen, die ihre Stimme erheben. Roar.«
  • Italo Calvino
»Schwierige Liebschaften«
  • »Ich schenk dir ein Lächeln«
  • Ally Condie
»Rivergold«
  • Elke Vesper
»Verlust und Aufbruch«

Über M.G. Burgheim

M.G. Burgheim wuchs in Nordhessen auf, studierte in Göttingen und London und lebt seit 1996 in Berlin. Er arbeitete als Taxifahrer, Möbelpacker, Konzert-Security, Kioskverkäufer, Hausverwalter, Musiker und Lehrer. Seine Hobbys sind Rockmusik, Horrorfilme und Comics. Er ist mit einerThüringerin verheiratet und Vater zweier Berliner Gören. Wie kommt man dazu, ein Buch über Einbrecher zu schreiben? Sie meinen, obwohl Einbrecher so unsympathische ...

Mehr über M.G. Burgheim

M.G. Burgheim
Foto: privat
0 Artikel  0 €